Achtung Icon

Relaunch - Am 19. Mai ist es soweit:

Unter der bekannten Adresse finden Sie unser Angebot als „Portal der Kinder- und Jugendhilfe“ – mit vollständig neuem Look.
Daher erfolgt ab dem 29. April ein Redaktionsstopp. Ab diesem Zeitpunkt können Sie von extern keine Inhalte mehr einpflegen.
Ab dem 19. Mai können Sie alle Angebote wieder wie gewohnt nutzen.

Jugendsozialarbeit / Kinder- und Jugendpolitik

Auftaktveranstaltung "Ausbildung in Vielfalt" im Jugendwohnheim Bernhard-Letterhaus in Köln

Der Modellversuch „Ausbildung in Vielfalt“, der die Verbesserung der Situation des Jugendwohnens an den über 550 Einrichtungen zum Ziel hat, lud zur Auftaktveranstaltung ins Bernhard-Letterhaus-Jugendwohnheim in Köln. Neben der spannenden Besichtigung des Aus-, Um- und Anbaus gab es eine lebendige Veranstaltung zum bisherigen und zukünftigen Verlauf des Modellversuchs.

Der Modellversuch „Ausbildung in Vielfalt“, der die Verbesserung der Situation des Jugendwohnens an den über 550 Einrichtungen zum Ziel hat, lud zur Auftaktveranstaltung ins Bernhard-Letterhaus-Jugendwohnheim in Köln. Neben der spannenden Besichtigung des Aus-, Um- und Anbaus gab es eine
lebendige Veranstaltung zum bisherigen und zukünftigen Verlauf des
Modellversuchs.

Thema waren auch die Anforderungen von Seiten der Auftraggeber Bundesinstitut für Berufsbildung und Bundesministeriums für Bildung und Forschung. Frau Dr. Westhoff zeigte in ihrem Vortrag auf, wie die Gesamtstrategie der Modellversuchsreihe und des Instituts die nächsten Jahre aussieht und wie aus den 18 Modellversuchen ein Mehrwert für die (Aus-)Bildungslandschaft entstehen kann. „Gerade Jugendwohnen ist ein
besonderes Angebot, um heterogenen jungen Menschen eine Ausbildung zu
ermöglichen.“ fasst Frau Dr. Westhoff den Reiz des Jugendwohnens für das BIBB zusammen. Herr Jablonka, Geschäftsführer der SALSS GmbH, rundete das Bild für alle ab, in dem er als wissenschaftlicher Begleiter aufzeigte, wo und wie Ziele für den Modellversuch „Ausbildung in Vielfalt“ formuliert und abgearbeitet
werden sollen.

Die anschließende Diskussion über die Strategien des Jugendwohnens in Bezug auf den gesellschaftlichen Wandel und die möglichen Ansatzpunkte für den Modellversuch war sehr lebhaft. Danach ging es in zwei Arbeitsgruppen um die Ausgestaltung des Berufswahlprozesses und des Netzwerks Jugendwohnen.

 

Info-Pool