Kinder- und Jugendschutz / Sozialpolitik

Ministerin Schäfer: Kinder müssen schwimmen lernen

Nordrhein-Westfalens Sportministerin Ute Schäfer will Schwimmkurse und -initiativen für Kinder und Jugendliche zukünftig stärker unterstützen.

"Es ist besorgniserregend, dass jedes fünfte elfjährige Kind noch nicht sicher schwimmen kann. Ein so hoher Anteil an Nichtschwimmern unter den Schulkindern ist nicht hinnehmbar. Das wollen wir ändern. Sicheres und ausdauerndes Schwimmen ist nicht nur gesundheitsfördernd, sondern kann auch Leben retten", sagte Schäfer heute auf der Tagung des Landesrates der DRK-Wasserwacht in Düsseldorf.

Die Landesregierung habe zahlreiche neue Maßnahmen geplant, um die derzeitige Situation zu verbessern. Im Haushalt 2011 sei eine Verdoppelung der Landesmittel für "QuietschFidel – Ab jetzt für immer: Schwimmer!" vorgesehen, einer gemeinsamen Initiative der Landesregierung und elf weiterer Verbände und Vereinigungen. Vorrangiges Ziel sei es nun, die kommunalen Handlungspartner besser zu vernetzen, z.B. durch Einrichtung von festen Arbeitskreisen oder Koordinierungsstellen.

Gemeinsam mit dem Schulministerium will das Kinder-, Jugend- und Sportministerium außerdem für die Jahre 2012 bis 2015 die Anzahl der schulischen Schwimmkurse in den Oster-, Sommer- und Herbstferien für Schülerinnen und Schüler der 4. bis 6. Klassen aller Schulformen landesweit deutlich erhöhen.

Herausgeber: Ministerium für Familie, Kinder, Jugend, Kultur und Sport des Landes Nordrhein-Westfalen