Kinder- und Jugendschutz / Digitalisierung und Medien

Kulturstaatsministerin Grütters: Bund fördert kindgerechte Internetseiten

Vorschulkinder üben gemeinsam mit der Betreuerin den Umgang mit dem PC.
Bild: © Darko Zeljkovic - Fotolia.com

Die Staatsministerin für Kultur und Medien, Monika Grütters, hat heute (Dienstag) im Bundeskanzleramt die Homepage der Initiative „Ein Netz für Kinder“ mit vielen neuen Inhalten freigeschaltet.

Monika Grütters erklärte: „Das Internet gehört heute ganz selbstverständlich zum Lebensalltag vieler Kinder. Mit den großartigen Chancen, die das Internet mit sich bringt, gehen aber auch Risiken einher, vor denen wir gerade Kinder schützen müssen. ‚Ein Netz für Kinder‘ bietet daher gezielt altersgerechte Internetangebote, um einen attraktiven und sicheren Surfraum für 6-12jährige ‚digital natives‘ zu schaffen. Denn qualitativ hochwertige Internetseiten sind zugleich der beste Kinder- und Jugendmedienschutz.“

Die Staatsministerin betonte: „Über zwei Millionen Mal pro Monat werden die vielfach prämierten Seiten bereits aufgerufen - eine schöne Bestätigung für die hervorragende Qualität der Websites. Sie sind ein wichtiges Angebot für Kinder, um sich die Kompetenzen anzueignen, die im digitalen Zeitalter unverzichtbar sind.“

“Ein Netz für Kinder" ist eine 2008 gegründete gemeinsame Initiative aus Politik, Wirtschaft und Institutionen des Jugendmedienschutzes. Im Rahmen der Initiative fördert die Kulturstaatsministerin hochwertige Informations-, Bildungs- und Unterhaltungsangebote für Kinder von sechs bis zwölf Jahren mit jährlich bis zu einer Millionen Euro. Die Förderung richtet sich insbesondere an kreative Initiativen, an Einzelpersonen ebenso wie an kleinere Unternehmen. 68 Internetseiten sind so entstanden, die bisher 118 Auszeichnungen erhalten haben. Die Initiative bietet Mädchen und Jungen auch die Möglichkeit, die verschiedenen Nutzungsmöglichkeiten sozialer Netzwerke in einem sicheren Umfeld auszuprobieren. Websites zum Mitmachen vermitteln den Kindern Kenntnisse der digitalen Technik, um zum Beispiel kurze Trickfilme, Homepages oder Podcasts zu gestalten und mit eigenen Ideen zu experimentieren.

Zur Initiative „Ein Netz für Kinder“ gehört auch die Kindersuchmaschine www.fragFINN.de. Der geschützte Surfraum enthält ein umfangreiches Angebot an Suchoptionen und wird von den geförderten Internetseiten bereichert. Hier sind ausschließlich Seiten zugelassen, die von Medien-pädagogen redaktionell geprüft und betreut werden und für Kinder unbedenklich sind.

Informationen zu den geförderten Projekten und den Förderbedingungen von „Ein Netz für Kinder“ unter: www.enfk.de 

Quelle: Presse- und Informationsamt der Bundesregierung vom 23.09.2014

Info-Pool