Achtung Icon

Relaunch - Am 23. Mai ist es soweit:

Unter der bekannten Adresse finden Sie unser Angebot als „Portal der Kinder- und Jugendhilfe“ – mit vollständig neuem Look.
Daher erfolgt ab dem 29. April ein Redaktionsstopp. Ab diesem Zeitpunkt können Sie von extern keine Inhalte mehr einpflegen.
Ab dem 23. Mai können Sie alle Angebote wieder wie gewohnt nutzen.

Kinder- und Jugendschutz

Fachtagung: Experten fordern Einführung einer Kindergrundsicherung zur Vermeidung von Kinderarmut

Die beste Möglichkeit, um Kinderarmut zu überwinden, so waren sich alle Teilnehmer der heutigen Fachtagung „Das kindliche Existenzminimum sichern“ einig, sei die Einführung einer Kindergrundsicherung. Durch diese stünde jedem Kind, unabhängig vom Einkommen der Erziehungsberechtigten, eine monatliche Zahlung von 502 Euro zu.

„Der Bundesregierung fehlt sowohl der politische Wille als auch die Fähigkeit, Konzepte zur Lösung von Kinderarmut zu entwickeln und umzusetzen“, kritisierte Heinz Hilgers, Vorsitzender des Kinderschutzbundes am Rande der heutigen Fachtagung „Das kindliche Existenzminimum sichern“. Mit der Kindergrundsicherung würde ein „einheitliches, ergebnisorientiertes und funktionierendes Gesamtkonzept zur Überwindung von Kinderarmut“ vorgelegt werden, betonte Hilgers.

„Auch wenn das im Rahmen der Hartz-IV-Reform verabschiedete Bildungspaket ein Schritt in die richtige Richtung ist, fehlt ein politisches Gesamtkonzept“, bemängelte der AWO Bundesvorsitzende Wolfgang Stadler. Das jetzige System familienpolitischer Leistungen beschrieb Stadler als „intransparent, sozial ungerecht und nicht zielführend." 

„Richtige und wichtige Investitionen in die Bildungsinfrastruktur dürfen nicht als Argument gegen eine bedarfsgerechte finanzielle Ausgestaltung für Familien herhalten“, betonte Barbara König, Geschäftsführerin des Zukunftsforums Familie (ZFF). „Der erbitterte Kampf um fünf Euro Regelsatzerhöhung ist vielmehr ein beschämender Ausdruck des notwendigen Paradigmenwechsels in der Familienpolitik. Kinder und ihre Familien brauchen mehr und sie brauchen beides: Geld und Infrastruktur“

Gastgeber der Fachtagung „Das kindliche Existenzminimum sichern“ war das Bündnis Kindergrundsicherung zu dem unter anderem die AWO, der Kinderschutzbund, das Zukunftsforum Familie (ZFF), die Gewerkschaft für Erziehung und Wissenschaft (GEW) sowie renommierte wissenschaftlichen Expertinnen und Experten gehören. Im Mittelpunkt der Veranstaltung stand die dringende Frage, wie man die zunehmende Kinderarmut in Deutschland überwinden kann.

Quelle: Arbeiterwohlfahrt Bundesverband