Achtung Icon

Relaunch - Am 23. Mai ist es soweit:

Unter der bekannten Adresse finden Sie unser Angebot als „Portal der Kinder- und Jugendhilfe“ – mit vollständig neuem Look.
Daher erfolgt ab dem 29. April ein Redaktionsstopp. Ab diesem Zeitpunkt können Sie von extern keine Inhalte mehr einpflegen.
Ab dem 23. Mai können Sie alle Angebote wieder wie gewohnt nutzen.

Kinder- und Jugendschutz

BDKJ begrüßt Präventionskonzept der Deutschen Bischöfe

Der Bund der Deutschen Katholischen Jugend (BDKJ) begrüßt das am vergangenen Donnerstag vorgestellte Präventionskonzept der Deutschen Bischofskonferenz. „Die katholische Kirche legt ein für andere Organisationen beispielgebendes Konzept vor“, lobte Bundesvorsitzender Dirk Tänzler am Donnerstag in Düsseldorf. Zusammen mit den jüngst veröffentlichten Leitlinien zum Umgang mit sexualisierter Gewalt verbessere das Präventionskonzept den Schutz für junge Menschen im Bereich der katholischen Kirche. Entscheidend sei jetzt, dass die katholische Kirche das Konzept konsequent umsetze.

„Mit dem Konzept drücken die Bischöfe ihren Willen aus, jede Form von sexualisierter Gewalt und sexuellem Missbrauch im Vorfeld zu verhindern und nicht erst nachträglich zu verurteilen. Das ist entscheidend im Kampf gegen Missbrauch“, so Tänzler. Dafür sei es wichtig eine Kirche zu schaffen, in der über Sexualität und Missbrauch offen gesprochen werden könne. Das sei ein wichtiger Schritt gegen falsche Verschwiegenheit. „Jetzt müssen die Bischöfe ihren Mut zur Offenheit durch ihr Handeln beweisen.“ Zum Beispiel müssten sowohl präventive Maßnahmen wie Fortbildungen und das geforderte geschulte Personal als auch sexualpädagogische Projekte finanziell ermöglicht und abgesichert werden.

Prävention ist Aufgabe aller

Schulungen zum Thema Missbrauch sowie Selbstverpflichtungserklärungen für Haupt- und Ehrenamtliche: Viele der im Konzept geforderten Maßnahmen sind bereits seit Langem Teil der Arbeit in den katholischen Jugendverbänden. Respektvoller, achtsamer und die Persönlichkeit stärkender Umgang mit jungen Menschen sei Grundlage ihrer Arbeit. „Wir selbst tun unser Möglichstes, um Gewalt und Missbrauch in unseren Reihen zu verhindern und verfolgen seit Jahren eigene Konzepte in den einzelnen Verbänden“, betont Tänzler. Gleichzeitig empfiehlt er den Mitgliedsverbänden und Jugendorganisationen im BDKJ, die Inhalte des Konzeptes in ihre präventive Arbeit zu integrieren. Positiv wertet der BDKJ, dass das Präventionskonzept mit unterschiedlichen Fachleuten entwickelt wurde. „Auch wir konnten unsere Erfahrungen dabei gut einbringen“, so Tänzler.

Eine Fortbildung „Präventive Arbeit mit Kindern und Jugendlichen“ bieten BDKJ, Arbeitsstelle für Jugendseelsorge der Deutschen Bischofskonferenz (DBK) und Katholische Akademie für Jugendfragen gemeinsam am 26. und 27. Oktober in Frankfurt an.

Mehr Informationen:

http://www.dbk.de/fileadmin/redaktion/diverse_downloads/presse/2010-152b-Rahmenordnung-Praevention_sex_Missbrauch.pdf

Quelle: PM Deutsche Bischofskonferenz vom 23.09.2010

 

Info-Pool