Kinder- und Jugendschutz / Im Fokus

23. DPT: Bundesjustizministerin diskutiert Umgang mit Gewalt und Radikalität

Faust

Der 23. Deutsche Präventionstag 2018 steht vor der Tür. Am 12. Juni erörtert Bundesjustizministerin Dr. Katarina Barley in der Abschlussdiskussion mit Präventionsexperten die aktuelle Lage der Extremismusprävention in Deutschland.

Am Dienstag, den 12. Juni von 15:15 bis 16:15 Uhr diskutiert Bundesjustizministerin Dr. Katarina Barley mit vier Präventionsexperten die aktuelle Lage der Extremismusprävention in Deutschland. Die Diskussion bildet den Abschluss des 23. Deutschen Präventionstages (DPT) in Dresden. Die Expertenrunde besteht neben der Bundesjustizministerin aus Psychologie-Professor Dr. Andreas Beelmann, Generalbundesanwalt Dr. Peter Frank, Generalstaatsanwalt Prof. Dr. Helmut Fünfsinn und dem Präsidenten des Bundeskriminalamtes Holger Münch.

Gegen Gewalt und für Vielfalt und Toleranz

„Wir haben einen starken Rechtsstaat. In der Gewalt- und Extremismusprävention sind wir auf einem guten Weg. Aber auch wenn die Hasskriminalität insgesamt sinkt, bleibt die Hetze gegen Juden und Muslime sowie die rassistische und fremdenfeindliche Gewalt beschämend für unser Land“, sagt Dr. Katarina Barley, Bundesministerin der Justiz und für Verbraucherschutz (BMJV). „Wir alle bleiben gefordert, uns mit aller Kraft gegen Gewalt und für Vielfalt und Toleranz einzusetzen. Nur mit einer wirksamen Präventionsarbeit können extremistische Tendenzen schon im Anfangsstadium bekämpft werden.“

„Frau Bundesjustizministerin Dr. Katarina Barley hat zu unserer großen Freude direkt nach ihrem Amtsantritt ihre Teilnahme an der Abschlussdiskussion des 23. Deutschen Präventionstags in Dresden zugesagt“, sagt Erich Marks, Geschäftsführer des Deutschen Präventionstages. „Als promovierte Juristin und in ihrer neuen Ministerinnenverantwortung ist Frau Dr. Barley die ideale Repräsentantin der Präventionspolitik in der Abschlussrunde des diesjährigen Deutschen Präventionstages.“

Strategien und Werkzeuge für eine effektive Präventionsarbeit

Die Abschlussdiskussion trägt den Titel „Vom richtigen Umgang mit Gewalt und Radikalität“ und fügt sich damit perfekt in das Motto des diesjährigen Kongresses „Gewalt und Radikalität – aktuelle Herausforderungen für die Prävention“. Die hochrangige Diskussionsrunde wird aktuelle Lagebeurteilungen sowie Strategien und Werkzeuge für eine effektive Präventionsarbeit diskutieren.

Über den DPT

Der Deutsche Präventionstag findet am 11. und 12. Juni in Dresden statt und ist der weltweit größte Kongress speziell für das Arbeitsgebiet der Kriminalprävention sowie angrenzender Präventionsbereiche. Gastgebende Partner des 23. Deutschen Präventionstages sind der Freistaat Sachsen, die Landeshauptstadt Dresden und der Landespräventionsrat Sachsen. Ständige Veranstaltungspartner des Deutschen Präventionstages sind die Organisationen WEISSER RING, Programm Polizeiliche Kriminalprävention der Länder und des Bundes (ProPK), Deutsches Forum Kriminalprävention (DFK) und der DBH – Fachverband für Soziale Arbeit, Strafrecht und Kriminalpolitik.

Weitere Informationen zum Deutschen Präventionstag 2018 sind online zu finden.

Bundesfamilienminsterin Dr. Franziska Giffey spricht am 11. Juni zur Eröffnung des DPT 2018.

Quelle: DEUTSCHER PRÄVENTIONSTAG gemeinnützige Gesellschaft mbH vom 29.05.2018

Info-Pool