Kinder- und Jugendarbeit / Coronavirus

Wir sind #zukunftsrelevant: aej und BAG EJSA starten Kampagne zur Bedeutung der Kinder- und Jugendarbeit

Jugendliche von hinten auf einem Kornfeld mit ausgebreiteten Armen
Bild: Jamie Street - unsplash.com   Lizenz: CC0 / Public Domain Arbeiten Dritter

Bundesweit engagieren sich zahlreiche Fachkräfte aus der Kinder- und Jugendarbeit und aus der Jugendsozialarbeit für neue und verantwortungsvolle Ferien- und Freizeitformate in Zeiten von Corona. Die Arbeitsgemeinschaft der Evangelischen Jugend in Deutschland e.V. (aej) und die Bundesarbeitsgemeinschaft Evangelische Jugendsozialarbeit e.V. (BAG EJSA) sind begeistert über die vielfältigen und kreativen Aktionen und Ideen, die bereits vor Ort entwickelt werden. Gemeinsam ermuntern sie alle noch Unentschlossenen dazu, ebenfalls aktiv zu werden und unvergleichliche Sommerferien für Kinder und Jugendliche zu organisieren. Mit ihrer gemeinsamen Kampagne „Wir sind #zukunftsrelevant“ wollen aej und BAG EJSA dieses Engagement untermauern und öffentlich hervorheben.

Neue Ferien- und Freizeitformate angepasst an Schutzkonzepte und Hygienestandards

Kinder und Jugendliche wollen endlich raus. Raus aus der heimischen Enge. Raus aus dem Stress mit Eltern und Lehrer/-innen. Raus zu ihren Freundinnen und Freunden. Die Sommerferien bieten dazu beste Gelegenheiten. Denn trotz Corona wird auch dieser Sommer aktiv, fröhlich, bunt und unvergesslich sein. Dafür engagieren sich bundesweit die ehrenamtlichen und hauptberuflichen Mitarbeiter/-innen aus der evangelischen Kinder- und Jugendarbeit und der evangelischen Jugendsozialarbeit. Zusammen mit ihren Partnerinnen und Partnern, etwa aus Vereinen junger Migrant(inn)en, erarbeiten sie mit den lokalen Jugend- und Gesundheitsämtern Schutzkonzepte und Hygienestandards. Dabei entstehen kreative und verantwortungsvolle neue Ferien- und Freizeitformate.

„Evangelische Kinder- und Jugendarbeit begegnet den Herausforderungen der Corona-Krise einfallsreich, risikobewusst und leistungsfähig“, unterstreicht aej-Generalsekretär Mike Corsa das beeindruckende Engagement und betont: „Kinder und Jugendliche brauchen gerade jetzt die verlässlichen Angebote der Kinder- und Jugendarbeit!“

Flexible Angebote im nahen Sozialraum

Vor Ort werden flexible Angebote im nahen Sozialraum geplant, die - unter Umständen sogar periodisch - mit wenigen Kindern und Jugendlichen veranstaltet werden können. Freizeiten im Garten, Digital-analoge Schnitzeljagden, Stadtralleys, Fahrrad- und Kanutouren, Jugendgottesdienste und Lagerfeuer. Und wenn es die Lage zulässt, vielleicht sogar mit einer Übernachtung im Freizeitheim um die Ecke.

„Für junge Menschen, die sich grundsätzlich schwer damit tun, Anschluss zu finden und zu halten, ist die aktuelle Situation noch schwieriger,“ so Christiane Giersen (Vorständin BAG EJSA), „sie brauchen vor allem verlässliche Angebote der Jugendsozialarbeit in ihrem sozialen Umfeld, um sich einlassen zu können.“

„Wir sind #zukunftsrelevant“

Mitgliedsverbände von aej und BAG EJSA entwickeln Ferienwochen-Konzepte und stellen Wochenpläne, Tagesstrukturen, Programm-Ideen und Hilfestellungen zur Verfügung, die vor Ort, mit viel Raum für individuelle Gestaltung, umgesetzt werden können. In diesem Zusammenhang ermutigt die Kampagne „Wir sind #zukunftsrelevant“ alle Aktiven, sich Verbündete und Kooperationspartner/-innen zu suchen - im Kirchenkreis, in der Jugendsozialarbeit, bei anderen Jugendverbänden, bei Kreis- und Stadtjugendringen oder dem örtlichen Jugendamt.

Die wichtigen Einrichtungen der Kinder- und Jugendarbeit und niederschwelligen Angebote der Jugendsozialarbeit werden trotzdem aktuell nur sehr zögerlich geöffnet. Gleichzeitig werden bereits jetzt auf kommunaler Ebene Stellen in diesem Bereich ersatzlos gestrichen. Auch hier hakt die Kampagne „Wir sind #zukunftsrelevant“ ein und fordert Politik, Kirche und Verwaltung auf, sich dafür einzusetzen, dass für Kinder und Jugendliche das Recht zu partizipieren auch in Zeiten von Corona gelten muss. Die gesellschaftliche Bedeutung von Kinder- und Jugend(verbands)arbeit ebenso wie von Jugendsozialarbeit für junge Menschen muss in der öffentlichen Diskussion bleiben.

Weitere Informationen sind zu finden unter www.zukunftsrelevant.de

Über die aej

Die Arbeitsgemeinschaft der Evangelischen Jugend in Deutschland e. V. (aej) ist der Zusammenschluss der Evangelischen Jugend in Deutschland. Als Dachorganisation vertritt die aej die Interessen der Evangelischen Jugend auf Bundesebene gegenüber Bundesministerien, gesamtkirchlichen Zusammenschlüssen, Fachorganisationen und internationalen Partnern. Ihre derzeit 33 Mitglieder sind bundeszentrale evangelische Jugendverbände und Jugendwerke, Jugendwerke evangelischer Freikirchen und die Kinder- und Jugendarbeit der Mitgliedskirchen der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD). Acht evangelische oder ökumenische Verbände, Einrichtungen und Fachorganisationen sind als außerordentliche Mitglieder angeschlossen. Die aej vertritt die Interessen von ca. 1,35 Millionen jungen Menschen.

Quelle: Arbeitsgemeinschaft der Evangelischen Jugend in Deutschland e.V. (aej) vom 08.06.2020

Info-Pool