Kinder- und Jugendarbeit

Wie war's? Freizeiten und Jugendreisen online evaluieren

Hand auf Computermaus
Bild: © WavebreakmediaMicro - Fotolia.com

Ferienfreizeiten und Jugendreisen sind Höhepunkte in der Kinder- und Jugendarbeit. Zur Evaluation dieser gibt es bundesweit anerkannte und angewandte Auswertungsverfahren. Die finden aber in den allermeisten Fällen noch mit Papierfragebögen statt. Damit soll jetzt Schluss sein: Auf dem Bundesweiten Fachkongress Kinder- und Jugendarbeit 2016 in Dortmund präsentiert die Evangelische Jugend in Deutschland am 27. September 2016 erstmalig die Onlineplattform i-EVAL-Freizeiten.

Mit der Onlineplattform i-EVAL-Freizeiten zur Evaluation von Kinder- und Jugendfreizeiten ist eine unkomplizierte Online-Befragung von Teilnehmenden und Teams möglich. Die Fragebögen werden direkt am Computer, auf dem Smartphone oder jedem anderen internetfähigen Gerät ausgefüllt.

Mit Fragebögen in Leichter Sprache werden sich zukünftig auch inklusive Maßnahmen auswerten lassen. Die Ergebnisse bleiben anonym und können umgehend statistisch und grafisch ausgewertet werden. Die Nutzung ist kostenfrei. Für Organisationen, die viele Freizeiten oder Jugendreisen durchführen, besteht zudem die Möglichkeit, eine übergreifende Auswertung mehrerer Maßnahmen vorzunehmen.

Die Online-Plattform enthält die bewährten Fragebögen mit wissenschaftlich entwickelten Fragen zu allen relevanten Aspekten einer Freizeit oder Jugendreise. Eigene Fragestellungen können ergänzt werden. Ein Ausdruck von Papier-Fragebögen und deren einfache Erfassung in i-EVAL-Freizeiten ist ebenfalls möglich.

Die Entwicklung und Finanzierung von i-EVAL erfolgte durch das Deutsch-Französische Jugendwerk (DFJW), das Deutsch-Polnische Jugendwerk (DPJW) mit Unterstützung von IJAB - Fachstelle für Internationale Jugendarbeit der Bundesrepublik Deutschland e.V. und dem Projekt Freizeitenevaluation.

Die Adaption von i-EVAL für Freizeiten und Jugendreisen ermöglichten die Arbeitsgemeinschaft der Evangelischen Jugend in Deutschland e.V. (aej) und der Jugendpolitische Ausschuss der aej-NRW, die dafür die finanziellen Mittel bereitgestellt haben. Als Vorreiter in Sachen Freizeitenevaluation brachten die Evangelische Jugend von Westfalen und die Evangelische Jugend im Rheinland die Entwicklung von i-EVAL-Freizeiten entscheidend voran.

Eine bundesweite Fachtagung zu i-EVAL-Freizeiten ist für Mai 2017 geplant, bei der auch die neu entwickelten inklusiven Fragebögen in Leichter Sprache vorgestellt werden.

Die Plattform i-EVAL-Freizeiten kann ab Frühjahr 2017 genutzt werden und ist zu erreichen unter  www.i-eval-freizeiten.de.

Quelle: Arbeitsgemeinschaft der Evangelischen Jugend in Deutschland e.V. (aej) vom 16.09.2016.

Info-Pool