Kinder- und Jugendarbeit

Vielfalt braucht Beteiligung! Jugend-Demokratiefonds Berlin fördert weitere Beteiligungsprojekte

Hände

Beteiligung gehört zu einer lebendigen Gesellschaft. Vielfältige Ideen und Vorgehensweisen führen zu neuen Beteiligungsformen, zu innovativen und spannenden Projekten von und mit Jugendlichen in Berlin. So lässt sich kurz und knapp das Ergebnis der zweiten Förderrunde 2014 für Mitmach-Projekte von Jugendlichen darstellen.

Die hier zusätzlich in die Förderung einbezogenen Projekte decken eine Vielzahl an Themen und unterschiedlichen Realisierungsideen ab. Einen Eindruck davon vermitteln die Kurzdarstellungen.

Insgesamt werden 30 Projekte und dazu die Jugendjurys für kleine lokale Förderungen in allen Bezirken unterstützt. Hundert Berliner Jugendliche sind aktiv und kreativ und machen sich stark für Beteiligung und Engagement.

Jugendsenatorin Sandra Scheres ist beeindruckt und schätzt die kreative Vielfalt: „Im 2. Jahr zeigt der Jugend-Demokratiefonds, wie vielseitig die Herangehensweisen von Jugendlichen sind, die ihr Berlin gestalten. Wir haben mit dem Fonds in Berlin eine Möglichkeit geschaffen, diese Bereitschaft zur Übernahme von Verantwortung anzuregen und zu stärken, um mehr Jugendlichen eine starke, positive Teilhabeerfahrung zu ermöglichen. Die Gestaltung des demokratischen Miteinanders in einer Gesellschaft hängt ganz wesentlich von der Bereitschaft ab, sich aktiv einzubringen.“

Diese Bereitschaft unterstützt der Jugend-Demokratiefonds Berlin unter dem Motto „Stark gemacht! Jugend nimmt Einfluss“. Für diesen Fonds stehen im Jahr 2014 erneut insgesamt ca. 500.000 Euro zur Verfügung.

Das Internet-Portal www.stark-gemacht.de bietet zahlreiche Informationen zum Thema Beteiligung, zu Möglichkeiten und Struktur des neuen Landesprogramms. Interessierte erfahren, was wie gefördert und unterstützt werden kann.

Weitere Informationen gibt die
Regiestelle des Jugend-Demokratiefonds Berlin
c/o Jugend- und Familienstiftung des Landes Berlin
Obentrautstraße 55 | 10963 Berlin
Herr Geiger, E-Mail: geiger@DontReadMejfsb.de , Tel. 2175 1371, Mobil: 0170-52 61 322
Herr Gabler, E-Mail: gabler@DontReadMejfsb.de , Tel. 70 72 85 29.

Quelle: Senatsverwaltung für Bildung, Jugend und Wissenschaft des Landes Berlin vom 14.07.2014