Kinder- und Jugendarbeit

Teilhabe an Kultureller Bildung ermöglichen: Anstoß für flächendeckende Entwicklung

Mit Kultureller Bildung Kindern und Jugendlichen mehr und neue Bildungschancen zu eröffnen, ist das gemeinsame Ziel von Bundesbildungsministerin Wanka und allen Beteiligten rund um das vom Bundesbildungsministerium geförderte Programm „Kultur macht stark. Bündnisse für Bildung“, die sich auf Einladung der BKJ zu einem Fachtag in Berlin getroffen haben.

„Kulturelle Bildung eröffnet neue Horizonte und ist Schlüssel zu einem selbstbestimmten Leben. Darum wollen wir vor allem bildungsbenachteiligten Kindern und Jugendlichen neue Zugänge zur Welt der Kultur eröffnen. Dazu haben wir das Förderprogramm ‚Kultur macht stark. Bündnisse für Bildung‘ gestartet, in dem die Bundesvereinigung Kulturelle Kinder- und Jugendbildung ein bedeutsamer Partner ist“, erklärte Bundesbildungsministerin Prof. Dr. Johanna Wanka anlässlich des heutigen BKJ-Fachtages in Berlin.

Bildungs- und Kultureinrichtungen, Fachpartner aus Bildung, Kultur und Jugend, Vertreter/innen der Zivilgesellschaft in Vereinen und Verbänden sowie politische Akteure – von der lokalen bis zur Bundesebene – trafen sich im Berliner
Kunstquartier Bethanien zum Fachtag „Kultur macht stark – gemeinsam kreatives wachsen lassen!“, um miteinander das Feld dieses größten Förderprogramms kultureller Bildung erfolgreich zu bestellen.

Dr. Gerd Taube, Vorsitzende der BKJ, forderte in seinem Statement alle Akteure auf, sich in die Umsetzung des Programms einzubringen: „Teilhabe und Bildung – das geht alle an. Dazu braucht es die Ideen und Erfahrungen der Anbieter Kultureller Bildung und die Ressourcen und Infrastrukturen aus der Kultur-, Bildungs- und Sozialarbeit wie auch aus der Kinder- und Jugendhilfe. Es geht nicht ohne den Rückenwind der Städte und Gemeinden, der Länder und der Bundespolitik. Zivilgesellschaft muss mit Staat und Kommunen zusammenarbeiten! ‚Kultur macht stark‘ bietet die Möglichkeit, gemeinsam Verantwortung zu übernehmen.“

Mit welchen Angeboten können bildungsbenachteiligte Kinder und Jugendliche erreicht und in ihren Bildungsbiografien unterstützt werden? Die Teilnehmer/-innen durchleuchteten diese zentrale Frage sowie die inhaltlichen und strategischen Herausforderungen. Dieser Fachtag war ein Beitrag zur „Internationalen Woche der Kulturellen Bildung“, zu der die UNESCO aufgerufen hat, und stand unter dem Jubiläumsmotto der BKJ „kreatives wachsen lassen!“.

Quelle: Bundesvereinigung kulturelle Kinder- und Jugendbildung vom 24.05.2013

Info-Pool