Kinder- und Jugendarbeit / Demokratie

Fachtagung in Dresden: Neue Wege für Demokratiebewusstsein in der Jugendarbeit

Sprechblase mit Fragezeichen und Sprechblase mit Glühbirnen
Bild: © Sergey Nivens - Fotolia.com

Kinder und Jugendliche für die Demokratie zu begeistern, ist gerade in jetzigen Zeiten wichtiger denn je. Doch wie begeistert man junge Leute in der offenen Jugendarbeit für demokratische Beteiligungsmechanismen und wie können innovative spielerische Methoden hier helfen? Mit dieser Frage beschäftigt sich am 27. November 2018 ein vom Verein Schulsozialarbeit SWF e.V. in Kooperation mit der Fachhochschule Dresden (FHD) veranstalteter Fachtag, der sich an Praktiker der politischen Bildung, Forscher und Akteure der offenen Jugendarbeit, weitere Bildungspraktiker und Interessierte richtet.

Beteiligung und Demokratie in Freizeitangeboten als Chance erlebbar machen

Angeregt durch aktuelle politische Diskussionen, stellt sich auch in der offenen Jugendarbeit (wieder) die Frage, wie im Feld verschiedener politischer Interessen zu einer Stärkung des demokratischen Bewusstseins beigetragen werden kann. Gerade dort, wo es vorrangig um Freizeit geht, scheint die Chance zu bestehen, Kinder und Jugendliche zu erreichen, die sich ansonsten kaum mit konstruktiven Beteiligungsformen auseinandersetzen. Auf der anderen Seite wollen Kinder und Jugendliche gerade in der Freizeit eben nicht mit Themen konfrontiert werden, für die sie sich zunächst nicht interessieren.

Die Soziale Arbeit muss also Angebote entwickeln, mit denen sie Kinder und Jugendliche bei ihren eigenen Interessen abholen kann, dann aber ein Bewusstsein für Beteiligung und Demokratie ermöglicht und als Chance erlebbar macht.

Einzelheiten zum Programm

Gamification zwischen Begeisterung und Sachzwängen

Berichte aus der Praxis und neue Trends in diesem Aufgabenfeld stehen im Mittelpunkt der Tagesveranstaltung. So wird Dr. Susanne Heydenreich vom SWF e.V. mit ihren Projektpartnern Karsten König und Cindy Jahr von der Fachhochschule Dresden (FHD) unter der Überschrift „Gamification zwischen Begeisterung und Sachzwängen“ von der Arbeit in einem Projekt der Jugendsozialarbeit im Chemnitzer Stadtteil Sonnenberg berichten. Im Fokus dabei: Niedrigschwellige Methoden, um rechtsradikalen Einstellungen bei Kindern und Jugendlichen vorzubeugen.

Aktuelle Forschungsarbeiten und Workshops

Außerdem bietet das Programm eine Ausstellung von aktuellen Forschungsarbeiten sowie Workshops zu vier innovativen Methoden der Demokratiearbeit. Impulse aus wissenschaftlicher Perspektive tragen insbesondere Prof. Dr. Katrin Pittius (FHD) und Prof. Dr. Anja Besand (TU Dresden) zu den Themen Medienbildung und Politikdidaktik bei.

Weitere Informationen sind dem Programm (PDF, 345 KB) zu entnehmen und auf den Seiten der FH Dresden zu finden.

Hintergrundinformationen

Mit diesem Fachtag laden die FHD und der SWF e.V. ein zum Dialog über bestehende Erfahrungen in der politischen Bildung und aktuelle Forschungsergebnisse. Mit Akteuren der offenen Jugendarbeit geht es um die Entwicklung gemeinsamer Ideen. Der Tag wird darüber hinaus vor allem dem Austausch bestehender Projekten mit Praktikern und Studierenden der Sozialen Arbeit dienen.

Die Tagung ist Bestandteil des Projektes „Komm rein“ im Rahmen des Bundesprogramms „Demokratie leben!“, das seit 2017 Chancen der Demokratiearbeit in einem Jugendclub auf dem Chemnitzer Sonnenberg auslotet.

Anmeldung

Anmeldungen zum Fachtag 'Demokratiearbeit in schwierigen Kontexten – Medien- und spielpädagogische Zugänge in der offenen Jugendarbeit‘ sind bis zum 23.11.2018 möglich. Tagungsgebühren werden nicht erhoben, aber aufgrund der begrenzten Teilnehmerzahl ist eine vorherige Anmeldung erforderlich.

Tagungsort: Fachhochschule Dresden, Güntzstraße 1, 01069 Dresden

Quelle: Fachhochschule Dresden (FHD) vom 12.11.2018