Breitensport-Studie

„SicherImSport“ fragt nach Grenzverletzungen, Belästigungen und Gewalt in Sportvereinen

Fünf Paar bunte Kinderturnschuhe hängen an Nägeln an einer Holzwand
Bild: © Halfpoint - Fotolia.com

Beim durch den Landessportbund NRW geförderten Forschungsprojekt „SicherImSport“, dem sich mittlerweile zehn weitere Landessportbünde angeschlossen haben, können sich Vereinsmitglieder bundesweit beteiligen. Die Breitensport-Studie beschäftigt sich mit sexualisierten Grenzverletzungen, Belästigungen und Gewalt in Sportvereinen.

Seit Mitte März wird im Rahmen des Projektes eine Online-Befragung für Sportvereinsmitglieder durch das Universitätsklinikum Ulm durchgeführt und richtet sich an alle Vereinsmitglieder ab 16 Jahren. Die Deutsche Sportjugend (dsj) und der Deutsche Olympische Sportbund (DOSB) unterstützen den Aufruf zur Teilnahme.

Die anonymisierten Forschungsergebnisse sollen helfen, die künftige Präventionsarbeit im organisierten Sport gemeinsam weiterentwickeln zu können. Sportvereinsmitglieder werden neben generellen Erfahrungen im organisierten Sport zu verletzenden Handlungen oder Verhaltensweisen befragt, die sie möglicherweise erlebt haben. Auch wenn die Teilnehmer/-innen keine negativen Erfahrungen gemacht haben, ist ihre Teilnahme an der Befragung dennoch sehr wertvoll und wird helfen zu verstehen, wie weit verbreitet diese Probleme sind.

Teilnahme noch bis Mitte August möglich

Die Teilnahme an der Online-Befragung ist noch bis Mitte August möglich. Die Befragung beinhaltet Fragen zu eventuell erfahrenen sexuellen Grenzverletzungen, Belästigung und Gewalt (u.a. Formen sowie Häufigkeit sexualisierter Übergriffe, Merkmale der übergriffigen Person, Alter zum Zeitpunkt des Vorfalls). Darüber hinaus werden mögliche Folgen der Vorfälle (z.B. hinsichtlich der Motivation weiter Sport zu betreiben) sowie der eigene Umgang mit dem Erlebten (z.B. wem gegenüber wurde sich anvertraut, Vereinswechsel) und möglicherweise erfolgte Reaktionen des Vereins erfragt. Ergänzend werden Erfahrungen körperlicher und emotionaler Gewalt sowie Vernachlässigung erfasst. Weiterhin werden anonymisiert biografische Daten erfasst, um mögliche Risikogruppen für Gewalterfahrungen zu identifizieren.

Weitere Informationen

Die Teilnahme an der Online-Befragung ist noch bis Mitte August möglich.

Quelle: Deutsche Sportjugend im DOSB (dsj) vom 06.05.2021

Info-Pool