Kinder- und Jugendarbeit

Sachsen: Tillich würdigt Arbeit der Wohlfahrtsverbände

Pascal Meißner und Frederike Steininger gehören beim ASB zu den ersten Bundesfreiwilligen.
Bild: obs/ASB-Bundesverband Pascal Meißner und Frederike Steininger gehören beim ASB zu den ersten Bundesfreiwilligen.

Ministerpräsident Stanislaw Tillich würdigt das Engagement der Wohlfahrtsverbände in Sachsen und stellt besonders den sächsischen Landesverbandes des Arbeiter-Samariter-Bundes (ASB) heraus.

Bei der Landeskonferenz des sächsischen Landesverbandes des Arbeiter-Samariter-Bundes (ASB) sagte Tillich: „Die Wohlfahrtsverbände und der Einsatz ihrer engagierten Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter verdienen größte Anerkennung und Respekt. Mit ihrer verantwortungsvollen Arbeit leisten sie jeden Tag aufs Neue einen unverzichtbaren Beitrag für die Gesellschaft.“

Ausdrücklich hob Tillich auch das Engagement des ASB hervor. Dieser leiste einen herausragenden Beitrag bei der Altenhilfe, in Pflegediensten, in der ersten Hilfe, bei Rettung und Krankentransporten sowie in der Jugendarbeit und Kinderbetreuung und sei damit eine große Stütze der Gesellschaft.

„Familien bei der Erziehung ihrer Kinder zu unterstützen und Hilfe zur Selbsthilfe zu geben, ist eine wichtige Aufgabe der Familienpolitik, die ein zentrales Element unserer Sozialpolitik ist. Der ASB ist dabei einer der größeren Akteure und ein wichtiger Partner der sächsischen Staatsregierung“, betonte Tillich.

Vor Beginn der ASB-Landeskonferenz nahm der Regierungschef das BGW-Mobil in Betrieb. Dabei handelt es sich um eine Initiative der Berufsgenossenschaft für Gesundheitsdienst und Wohlfahrtspflege und des ASB zur Förderung der Gesundheit von Erzieherinnen und Erziehern in Kindertagesstätten. Der umgebaute Lastwagen - mit Aktions- und Besprechungsraum - wird in den kommenden Monaten beide sächsischen ASB-Kindertagesstätten und eine Vor-Ort-Gesundheitsberatung anbieten.

Quelle: Sächsische Staatskanzlei vom 17.05.2014