Kinder- und Jugendarbeit

Sachsen-Anhalt: Kultusministerin Wolff ehrt Jugendliche für ihr kulturelles Engagement

Die Kultusministerin des Landes Sachsen-Anhalt, Prof. Dr. Birgitta Wolff, hat am 29.11.2010 die Gewinner des Jugend-Kultus-Preises Sachsen-Anhalt 2010 ausgezeichnet. An dem vom Kultusministerium und der Landesvereinigung Kulturelle Kinder- und Jugendbildung Sachsen-Anhalt ausgeschriebenen Wettbewerb hatten sich über 1.000 junge Kulturschaffende zwischen sieben und 27 Jahren aus dem gesamten Landesgebiet beteiligt. Der Wettbewerb stand in diesem Jahr unter dem Motto „AndersARTig“.

Beim Festakt im Kursaal Bernburg präsentierte sich die junge Kulturszene in all ihrer Vielfalt. Angetreten zum Wettbewerb waren Künstlerinnen und Künstler aus allen Sparten: Fotos, Musik-, Theater- und Filmbeiträge waren unter den insgesamt 127 Einreichungen, ebenso schriftstellerische Arbeiten, zeitgenössische Kunst und Werke, die alle Genre-Grenzen sprengen. Verliehen wurden drei Haupt-, zwei Förderpreise und ein Sonderpreis sowie zehn Anerkennungsschreiben.

Die Prämierten und ihre Beiträge im Überblick:

1. Platz: „Zurück“, Theaterstück des Theaterjugendclub Thalia Theater Halle (Saale)

In diesem Jahr geht der Jugend-Kultur-Preis nach Halle (Saale). Ausgezeichnet wurde der Theaterjugendclub

des Thalia Theater mit seiner Inszenierung „Zurück“. In dem Stück verarbeiten zehn Schauspielerinnen und Schauspieler zwischen 17 und 20 Jahren die Geschichte obdachloser Kinder, die zusammengerottet in einem Keller im Nirgendwo stranden. Fern von Vorschriften, versunken in Müll und moralischen Morast kämpfen sie Tag für Tag um ihr Überleben. Die Jury hob die Inszenierung als überwältigend, berührend und energiegeladen hervor. Kultusministerin

Wolff überreichte den Gewinnern ein Preisgeld in Höhe von 3.000 Euro.

2. Platz: „Verlassene Welt“, Kurzfilm von Florian Ziegler und Franziska Bartsch

Den zweiten Platz belegte der fiktionale Kurzfilm „Verlassene Welt“ von Florian Ziegler und Franziska Bartsch aus Mahlwinkel (Altmark). In ihm flüchtet sich ein von seinen Eltern vernachlässigter Junge in seine eigene Fantasiewelt. Aus der Sicht eines Junior-Agenten erlebt er seinen Alltag: voller Gauner, Ganoven und geheimer Deals. Der Film thematisiert in witzigen, aber nachdenklich stimmenden Bildern ein stilles Problem: die Vernachlässigung von Kindern. Für ihre eindrucksvolle Arbeit erhielten die beiden 21- und 22-jährigen Regisseure Franziska Bartsch und Florian Ziegler 2.000 Euro.

3. Platz: „AndersARTig“, Krippenfiguren der Astrid-Lindgren-Schule Halle (Saale)

Den dritten Platz erzielte die Förderschule für Geistigbehinderte „Astrid Lindgren“ aus Halle (Saale). Mit ihrer Einreichung "AndersARTig" hatten 15- bis 18-jährige Schülerinnen und Schüler das Wettbewerbsmotto zum Inhalt ihres Beitrags gemacht. Aus Ton fertigten sie „andersARTige“ Krippenfiguren und gaben ungewöhnlichen Einblick in ihre künstlerisch reizvolle und überraschende Weltsicht. Ihr dritter Platz wurde mit 1.500 Euro honoriert.

Des Weiteren wurden noch Förderpreise und Anerkennungsschreiben vergeben.

Weitere Informationen gibt es hier:

http://www.jissa.de/ger/Dokumente/PM_Jugend-Kultur-Preis_2010_vergeben.pdf

Quelle: JISSA, InfoFax 47/2010 vom 01.12.2010