Kinder- und Jugendarbeit / Nachhaltigkeit

Plastikmüll vermeiden: Jugendliche gründen Recycling-Firma

Nach Farben sortierter Müll liegt auf Sand
Bild: Jasmin Sessler - pixabay.com   Lizenz: CC0 / Public Domain Arbeiten Dritter

Plastik findet sich heute überall, sogar im Meer und menschlichen Körper. Zwei 16-Jährige aus Rheinland-Pfalz wollten das nicht länger hinnehmen und gründeten eine Recycling-Firma, um Plastikmüll zu vermeiden – unterstützt von der spendenfinanzierten Stiftung Bildung.

Müll am Strand? Für Milan von dem Bussche war es der Grund, aktiv zu werden. „Jeden Tag häuften sich bei uns zuhause die angespülten Plastikberge“, sagt der 16-jährige Schüler vom Oppenheimer Gymnasium zu St. Katharinen. Er wuchs auf Malta auf und erlebte dort hautnah, wie das Meer zum „Abfalleimer“ wurde. Erst wollte er Plastik boykottieren. Heute ist er Mitgründer einer Schülerfirma, die auf Plastik sogar spezialisiert ist.

Mit Handyhüllen Plastikmüll vermeiden

Zusammen mit Mitschüler Paul Nehme, 16, fing Milan Mitte 2018 an, Handyhüllen aus recyceltem Plastikmüll herzustellen. Besser gesagt: zu drucken. Denn die Schutzkappen für Handyrückseiten kommen aus dem 3D-Drucker. Ein kostspieliges Gerät, das Paul in die Partnerschaft eingebracht hat. Er ist der Techniker von beiden. Als die Hülle seines Smartphones zerbrach, beschloss er, sich einfach eine neue zu drucken. Denn Selbermachen fasziniert ihn seit Kindesbeinen. „Von Maker-Magazinen konnte ich schon damals nicht die Finger lassen“, erzählt Paul.

Gartenschere und Küchenmixer

Maker, also Tüftler oder Bastler, sind die beiden im wahrsten Sinne des Wortes. Plastik ist für sie heute ein nützlicher Werkstoff. Entscheidend ist, woher er stammt und wo er bleibt. Bei Milan und Paul kam er anfangs durch eigenhändiges Sammeln, Waschen und Zerkleinern von Verpackungsmüll zusammen. Letzteres mit Gartenschere und Küchenmixer in der heimischen Garage. Das Ziel: so viel Plastikmüll vermeiden wie möglich.

Das Plastik muss perfekt sein

„Nach vielen schlaflosen Nächten, durchgebrannten Kabeln und zerstörten Bohrern, stand dann die erste Version unserer selbst entwickelten Plastik-Schmelze“, schildern die beiden ihre ersten Gehversuche. Die Schmelze braucht man auf dem Weg vom Müll zur Handyhülle. Und das geschmolzene Plastik muss dazu perfekt sein. Nur fein säuberlich zu einer Rolle aufgedrehte Plastikschnur kann Pauls Hochleistungsdrucker verarbeiten.

Der Erfolg bleibt nicht aus

Bald überholten sich die Schüler quasi selbst. Für ihre Testversuche verbrauchten sie mehr Plastik, als sie sammeln konnten. Die Jungen beschlossen, ihr Projekt „Plastikmüll vermeiden“ öffentlich zu machen. Zunächst auf Instagram, „wo wir in kurzer Zeit weit über tausend Follower bekamen“, schwärmt Paul. Dann stellten sie ihre Pläne in der Schule vor – und auch hier blieb der Erfolg nicht aus. Mit anderen starteten die Tüftler eine Müllsammelaktion in der Nachbarschaft. „Angespornt dadurch fingen Mitschüler/-innen plötzlich an, auch zuhause Plastikmüll zu sammeln“, sagt Milan. Mittlerweile steht in der Schule sogar ein selbst gebauter Sammelcontainer.

Bundeswettbewerb „Jugend gründet“

Das Ergebnis war viel vorsortierter Plastikmüll. Oder, wie Milan und Paul es nennen, „ein starkes Fundament für weitere Projekte“. Denn für die beiden Jungunternehmer war der nächste Schritt bald klar: „Wir schrieben einen Businessplan und starteten in den Bundeswettbewerb Jugend gründet“. Und dort belegten sie Ende Juni 2019 prompt den ersten Platz. Für ihren Infostand beim Wettbewerbsfinale bekamen sie das nötige Geld von der spendenfinanzierten Stiftung Bildung. Den Bau des Standes haben sie stolz mit einen kleinen Film im Zeitraffer verewigt.

Wie kann es weitergehen?

Den geschriebenen Businessplan wollen die beiden jetzt so schnell wie möglich umsetzen, um noch mehr Plastikmüll zu  vermeiden. Aber der Weg von der Schülerfirma zum richtigen Unternehmen ist steinig. Eine Firma gründen müssen sie, wenn sie ihre Ideen wirklich umsetzen wollen. Die heimische Garage ist zu klein, eine halbe Tonne Plastikmüll lagert dort mittlerweile. Die Jungen bräuchten eine Halle für die Produktion. Doch behördliche Genehmigungen lassen auf sich warten.

Hilfe kommt von Milans Schwester. Sie ist volljährig und wird Geschäftsführerin der neuen Firma. QI-Tech heißt sie. Eine Website gibt es schon. Bald sollen Kund(inn)en dort bestellen und ihre Handyhüllen aus Plastikmüll selbst „konfigurieren“ können. Also Designs aussuchen und mit dem eigenen Namen versehen. Dazu müssen die Jungunternehmer ihre Maschinen weiterentwickeln. Doch dafür reicht das „Taschengeldbudget“ der beiden Elftklässler nicht mehr aus. Das Geld kommt erneut von der Stiftung Bildung.

Zusammen ans Ziel

„Die Hochs und Tiefs bei der Entwicklung der Maschinen haben immer wieder unser Durchhaltevermögen getestet“, sagen Paul und Milan. Aber die Hilfe von allen Seiten habe sie beflügelt. Angefangen bei der Schulleitung und dem Schulförderverein bis hin zu den Mitschüler*innen, die beim Plastiksammeln helfen. Für sie soll jetzt sogar ein computergestützter Sammelautomat gebaut werden. Bei technischen Fragen geholfen haben ihnen engagierte Lehrer/-innen, ihre Robotik-AG und die AG „Jugend forscht“. Sogar der Hausmeister war mit dabei. „Er hat mir das Schweißen beigebracht, als ich unsere Plastikschmelze zusammengebaut habe“, sagt Paul.

Ein breites Engagement

An vielen Kitas und Schulen ist so ein breites Engagement die Basis, damit besondere Projekte für Kinder und Jugendliche überhaupt möglich sind. Gebündelt wird der Einsatz oft von den Kita- und Schulfördervereinen. Die Stiftung Bildung sammelt für sie bundesweit Spenden, unterstützt mit Know-how und Vernetzung. Das Thema “Plastikmüll vermeiden” fördert sie mit einem eigenen Fonds. Aktuell forschen hier über 500 Kinder an 22 Grundschulen und Kitas bundesweit, wie sie in ihrem Umfeld verantwortungsvoll mit Plastik umgehen können.

Plastikmüll vermeiden: Industriespionage erwünscht

Diese Verantwortung treibt auch Milan und Paul an. Um die Mitschüler/-innen zum Müllsammeln zu bringen, hatten sie im Rahmen eines Projektes zunächst Unterrichtseinheiten zum Thema Plastikmüll durchgeführt. Die Idee zog Kreise und das ist genau das, was sich die Jungen wünschen: Sie wollen, dass andere ihren Plan aufgreifen und aus Plastikmüll innovative neue Produkte machen. Dazu werden sie eigens Kurzvideos herstellen, in denen sie ihren Herstellungsprozess und die einzelnen Maschinen genau erklären: Industriespionage erwünscht – je mehr, desto besser. Damit Plastik im Meer irgendwann der Vergangenheit angehört.

Weiterführende Informationen

Unterstützt wurden Milan und Paul in Kooperation mit der Karl Schlecht Stiftung und der Joachim Herz Stiftung im Rahmen des Fördertopfes Entrepreneurship Education. Die Sensibilisierung zum Thema Kunststoff fördert die Stiftung Bildung zusammen mit der Röchling Stiftung aus Mitteln des Förderfonds Ein Kreislauf für Kunststoff.

Quelle: Stiftung Bildung