Kinder- und Jugendarbeit / Digitalisierung und Medien

Neue Broschüre "Hate Speech - Hass im Netz" erschienen

Cover Broschure Hate Speech
Bild: Landesanstalt für Medien Nordrhein-Westfalen (LfM)

Die Arbeitsgemeinschaft Kinder- und Jugendschutz NRW (AJS) und die Landesanstalt für Medien Nordrhein-Westfalen (LfM) veröffentlichen in Kooperation mit klicksafe die neue Broschüre "Hate Speech - Hass im Netz." Sie gibt Fachkräften und Eltern Informationen und Empfehlungen, um Gegenstrategien zu entwickeln und handlungsfähig zu sein.

Das Internet ist längst zu einer wichtigen Quelle für die Meinungsbildung geworden. Gegenwärtig ist allerdings zu beobachten, dass hasserfüllte und menschenverachtende Beiträge in Netzdebatten zugenommen haben, in denen die Grenzen der Meinungsfreiheit überschritten werden. Erfahrungsberichte von Menschen, die mit Hate Speech konfrontiert sind, zeigen, wie verletzend und folgenreich die Anfeindungen im Netz sein können. Diese Entwicklung wird zunehmend zu einem Problem, mit dem sich auch Fachkräfte in den Bereichen Schule und Jugendarbeit auseinandersetzen müssen. 

Doch wie begegnet man Hass im Netz?

Die neue Broschüre „Hate Speech - Hass im Netz“ soll helfen, Hate Speech auch in ihren subtileren Spielarten zu erkennen. Sie gibt Fachkräften und Eltern Informationen und Empfehlungen, um Gegenstrategien zu entwickeln und handlungsfähig zu sein. Dazu enthält sie konkrete Tipps für die medienpädagogische Arbeit mit Jugendlichen und liefert Hinweise zu Materialien und Initiativen. Sie erläutert darüber hinaus, ob und in welchen Fällen Hate Speech strafbar ist.

Broschüre kostenfrei beziehen

Die Broschüre kann kostenfrei über die Website der LfM bestellt werden. Zudem steht die Publikation dort und bei der AJS als PDF zum Download zur Verfügung.

Quelle: Landesanstalt für Medien Nordrhein-Westfalen (LfM)

Info-Pool