Kinder- und Jugendarbeit / Förderinformationen

Bewerbungsphase der „Ich kann was!-Initiative“ gestartet: Kompetenzen für die digitale Welt

Zwei Jugendliche auf einem verlassenen Parkplatz lachen ausgelassen und machen ein gemeinsames Selfie
Bild: © rawpixel.com - fotolia.com

Vom 18. März bis zum 6. Mai können sich Einrichtungen der offenen Kinder- und Jugendarbeit für eine Förderung durch die bundesweite „Ich kann was!-Initiative“ der Deutschen Telekom Stiftung bewerben. Mit einer Förderhöhe von bis zu 10.000 Euro pro Vorhaben sollen Projekte im Bereich medialer und digitaler Kompetenzförderung unterstützt werden. Das Alter der teilnehmenden Kinder und Jugendlichen kann zwischen 9 und 16 Jahren liegen.

Neue Projektansätze, aber auch Konzepte zur Weiterentwicklung laufender oder abgeschlossener Projekte in dem Themenbereich „Kompetenzen für die digitale Welt“ sind gleichermaßen willkommen. Wie schon in den Vorjahren freut sich die Deutsche Telekom Stiftung auch in 2019 über Anträge in den exemplarischen Themenbereichen Film und Foto, Robotik und Programmieren, Making, Social Media und Blogs, Musik und zu weiteren Bereichen innerhalb des Themenfelds.

Bewerbung

Die Bewerbungsfrist endet am 6. Mai 2019. Bewerbungen können ausschließlich über ein Online-Portal eingereicht werden.

Ausführlichere inhaltliche Informationen sind auf den Seiten der deutschen Telekom Stiftung zu finden sowie donwloadbar als Informationsblatt (PDF, 791 KB) zur Ausschreibung.

Interessierte richten inhaltlichen Fragen rund um die Bewerbung bitte an: ich-kann-was@DontReadMetelekom-stiftung.de.

Juryentscheid

Im September 2019 entscheidet die Ich kann was!-Jury darüber, welche Projekte und Einrichtungen eine Förderzusage erhalten.

Auf dem YouTube-Kanal der Stiftung können Interessierte sehen, wie das Jurymitglied Christoph Metzelder das Kinder- und Jugendhaus Bolle in Berlin-Marzahn besucht, das durch die Ich kann was!-Initiative gefördert wird. Ein Film  gibt einen Einblick in die Arbeit einer Einrichtung der offenen Kinder und Jugendarbeit.

Quelle: Deutsche Telekom Stiftung

Info-Pool