Kinder- und Jugendarbeit

Neu auf www.komm-mach-mint.de: Interviews und Blog mit MINT-Studentinnen

Zwei Frauen im Labor
Bild: © Alexander Raths - Fotolia.com

In Interviews und Blog berichten Studentinnen, wie sie den passenden MINT-Studiengang gefunden haben, wie ihr Studium abläuft und wie der Alltag einer Studentin ausschaut.

Angehende Studentinnen, die wissen möchten, ob ein Studium im Bereich Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften oder Technik (MINT) das Richtige für sie ist, sollten die Website des Nationalen Pakts "Komm, mach MINT." besuchen. Neben einer Datenbank, in der viele Projekte und Maßnahmen vorgestellt werden, in denen MINT ausprobiert werden kann, bietet die Seite neuerdings auch Informationen aus erster Hand: Auf www.komm-mach-mint.de/MINT-Du/MINT-Interviews schildern Studentinnen ihre Erfahrungen in einem MINT-Studium. Sie berichten darüber, wie sie zu ihrem Studium gekommen sind, welche Voraussetzungen mitgebracht werden sollten und wie Theorie und Praxis zusammenfinden. Interviews mit Fachfrauen runden die Informationen ab - sie erzählen von ihrem Arbeitsalltag und geben spannende Einblicke in die vielfältigen Berufsmöglichkeiten, die ein MINT-Studium bietet.

Ebenfalls neu und zu finden unter www.komm-mach-mint.de/MINT-Du/MINT-Blog ist ein Blog, auf dem die Studentin Denise von ihrem Studienalltag erzählt. Seit Oktober 2011 studiert Denise Technologie- und Managementorientierte BWL an der TU München und berichtet seitdem regelmäßig darüber, was das Studium an Herausforderungen mit sich bringt und wie sie sich ihr "neues" Leben als Studentin in einer erst mal fremden Stadt einrichtet. Besonders schnell hat sich für Denise herauskristallisiert, dass das Studium viel Eigeninitiative erfordert und der Stoff kontinuierlich nachgearbeitet werden muss. "Tutorien und Lerngruppen helfen dabei ungemein" erzählt sie. Deshalb hat sie bereits 6 Wochen nach Beginn des Studiums mit 3 Kommilitonen eine Lerngruppe gegründet. Gemeinsam gehen die vier jetzt regelmäßig den Inhalt der letzten Vorlesungen durch und erklären sich gegenseitig die Dinge, die sie noch nicht verstanden haben. Doch trotz des hohen Lernpensums wird im Blog von Denise deutlich  , dass daneben noch genügend Zeit für Freizeitaktivitäten, Kneipenleben und Studienparties bleibt. „Ein toller Blog" findet Chantal, 19, die kurz vor dem Abitur steht und ebenfalls überlegt in Richtung MINT zu gehen. "Es macht Spaß, quasi hautnah verfolgen zu können, wie Denise ihr Studium beginnt und wie sie sich den Anforderungen stellt. Das macht mir Mut und zeigt mir, dass ein solches Studium zu schaffen ist."

Über "Komm, mach MINT."

"Komm, mach MINT." - der Nationale Pakt für Frauen in MINT-Berufen zwischen Politik, Wirtschaft, Wissenschaft und Medien will das Bild der MINT-Berufe in der Gesellschaft verändern. "Komm, mach MINT." ist Teil der Qualifizierungsinitiative der Bundesregierung "Aufstieg durch Bildung" und wurde 2008 auf Initiative von Bundesbildungsministerin Annette Schavan mit dem Ziel gestartet, junge Frauen für naturwissenschaftliche und technische Studiengänge zu begeistern sowie Hochschulabsolventinnen für Karrieren in der Wirtschaft zu gewinnen. Bereits über 100 Partner unterstützen aktuell diese Zielsetzung mit vielfältigen Aktivitäten und Maßnahmen zur Studien- und Berufsorientierung junger Frauen. Die Geschäftsstelle von "Komm, mach MINT- ist im Kompetenzzentrum Technik-Diversity-Chancengleichheit e.V. angesiedelt.

Das Informationsportal www.komm-mach-mint.de bietet einen Überblick über das breite Spektrum von Angeboten zur Gewinnung weiblicher Nachwuchskräfte mit konkreten Tipps, Handlungsempfehlungen und einer bundesweiten Projektlandkarte. Mit bisher 1.000 Projekten ist es gelungen, bis heute insgesamt 436.800 Mädchen und junge Frauen anzusprechen.

Quelle: PM Geschäftsstelle Nationaler Pakt für Frauen in MINT-Berufen