Kinder- und Jugendarbeit

MV: Landessiegerin im Wettbewerb "Bunt statt blau" ausgezeichnet

Betrunkener Jugendlicher
Bild: © arrakasta - Fotolia.com

Sozialministerin Birgit Hesse hat am Dienstag die Siegerinnen und Sieger im Plakatwettbewerb „Bunt statt blau“ ausgezeichnet. Der Wettbewerb, der seit fünf Jahren von der DAK ausgeschrieben wird bietet Schülern die Möglichkeit, sich mit dem Thema „Alkohol“ auseinanderzusetzen.

„Der Wettbewerb ist ein gutes Beispiel für die Wirksamkeit von Prävention. Wer die vielen tollen Entwürfe sieht, macht sich automatisch Gedanken über seinen eigenen Alkoholkonsum“, sagte Ministerin Hesse. „Die Zahl der Kinder und Jugendlichen, die in Mecklenburg-Vorpommern mit einer akuten Alkoholvergiftung behandelt werden müssen ist immer noch sehr hoch.“

2012 wurden 358 Mädchen und Jungen im Alter zwischen zehn und 20 Jahren mit einer Alkoholvergiftung in den Kliniken behandelt. „Wenn rein rechnerisch jeden Tag ein junger Mensch im Land durch die Folgen maßlosen Alkoholkonsums in die Klinik kommt, ist das deutlich zu viel“, so Hesse. „Wir werden deshalb weiterhin auf Prävention und Aufklärung setzen, um vor den verheerenden Auswirkungen des Trinkens zu warnen. Es ist eben überhaupt nicht cool, wenn der lustige Partyabend im Krankenhaus endet.“

Den diesjährigen Plakatwettbewerb in Mecklenburg-Vorpommern hat die 15-jährige Milena Grunow vom Schweriner Goethe Gymnasium gewonnen. Auf den weiteren Plätzen folgten Henning Gilbert, Bert Lazarus und Peter Janz. Bundesweit haben rund 10.000 Schülerinnen und Schüler teilgenommen.

Quelle: Ministerium für Arbeit, Gleichstellung und Soziales Mecklenburg-Vorpommern vom 09.09.2014