Kinder- und Jugendarbeit

Musikalische Bildung: ARD-Konzert geht in die zweite Runde

Eine junge Flötistin
Bild: © Dieter Ritter - Fotolia.com

Vom Gershwin-Remix, einem Rapsody-Rap bis zum Video-Clip – beim Gershwin-Experiment sind der musikalischen Phantasie keine Grenzen gesetzt. Bundesweit sind weiterführende Schulen und Musikschulen dazu aufgerufen, beim Gershwin-Experiment mitzumachen und sich intensiv mit ausgewählten musikalischen Werken zu befassen.

Nach dem erfolgreichen Start im vergangenen Jahr mit dem "Dvoràk Experiment – Ein ARD-Konzert macht Schule", geht die gemeinsame Edukationsarbeit aller Landesrundfunkanstalten in diesem Jahr mit dem "Gershwin Experiment" in die nächste Runde. Über 22.000 Schüler machten letztes Jahr mit, Ansporn genug, diese Form von Projekten langfristig im Sinne einer nachhaltigen musikalischen Bildung fortzusetzen. Bundesweit sind Schüler/innen und Lehrer/innen an allen weiterführenden Schulen und Musikschulen dazu aufgerufen, beim Gershwin-Experiment mitzumachen.

Dieses Jahr liegt das Experiment in den Händen des Bayerischen Rundfunks. Ausgewählt wurden die Stücke "Rhapsody in Blue" von George Gershwin und der vierte Satz des "Concert Romanesc" von György Ligeti - laut Orchestermanager Nikolas Pont virtuose Orchestermusik, die gleichzeitig zum Tanzen und Swingen animiert. In den nächsten Monaten haben die Teilnehmer nun Zeit, sich mit Gershwin auseinanderzusetzen.

Die besten Schulprojekte werden auf der Webseite www.schulkonzert.ard.de und im Rahmen der Abschlussveranstaltungen in München vorgestellt. Ein ganz besonderes Klangerlebnis und Höhepunkt des Gershwin-Experiments ist das Konzert am 12. November 2015 um 11 Uhr. Unter der Leitung des lettischen Chefdirigenten Mariss Jansons wird das Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks die ausgewählten Stücke spielen. Das Konzert wird zeitgleich im Sendesaal der Landesrundfunkanstalt in Köln übertragen. Auch hier können Schüler ihre Projekte zeigen, so dass sie nicht den weiten Weg nach München antreten müssen.

Chefdirigent Mariss Jansons ist überzeugt davon, dass insbesondere junge Menschen viele persönliche und emotionale Bezüge zu dieser Musik finden und ihr Herz dafür öffnen. Damit dies geschehen kann, bietet das Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks in Zusammenarbeit mit der Stiftung Zuhören eine Lehrerfortbildung an, die innerhalb von einer Woche im Juni 2015 in drei Funkhäusern der ARD Station macht. Anmeldeschluss ist der 11. Mai 2015.

Informationen und Termine zur Lehrerfortbildung sowie Unterrichtsmaterial sind auf der Webseite des ARD-Schulkonzerts erhältlich, ebenso wie Informationen über die aus Großbritannien stammende Response-Methode, mit der Jugendliche lernen, mit den Klangfarben, Rhythmen und Melodien eines Werks zu experimentieren.

Quelle: DJH-Landesverband Rheinland e.V.

Info-Pool