Kinder- und Jugendarbeit / EU-Jugendstrategie

Modellprojekt startet: Lernerfahrungen durch grenzüberschreitende Mobilität für Jugendliche ermöglichen

Das JiVe Plakat: Jugendarbeit International Vielfalt erleben
Bild: Jasper Ehrich, Hannover

JUGEND für Europa startet das neue Modellprojekt im Auftrag des BMFSFJ als sechste Teilinitiative von JiVE. Die Zielsetzungen des Projekts und seine Aktivitäten werden über drei Bausteine realisiert.

Mit der Entwicklung einer Eigenständigen Jugendpolitik in Deutschland entsteht seit 2011 auch ein grundlegender Referenzrahmen für die europäische und internationale Jugendpolitik. Darin soll das jugendpolitische Ziel, allen jungen Menschen Lernerfahrungen in einem anderen Land zu ermöglichen und vorhandene Mobilitätshindernisse zu beseitigen, dauerhaft umgesetzt werden.

Wichtige Impuls dazu kamen von der EU: Im Mai 2011 hatten der EU-Rat für Bildung, Jugend, Kultur und Sport seine elf „Empfehlungen zur Förderung der Lernmobilität junger Menschen“ beschlossen. Mobilität soll ein „fundamentaler Weg sein, auf dem junge Menschen ihre künftige Beschäftigungsfähigkeit stärken können, aber auch ihre interkulturelle Sensibilität, ihre Persönlichkeitsentwicklung, Kreativität und aktive Bürgerschaft.“

Mit dem neuen Modellprojekt „Lernerfahrungen durch grenzüberschreitende Mobilität für Jugendliche ermöglichen“ will das BMFSFJ zur Umsetzung dieser Empfehlungen beitragen und beispielhafte Wege aufzeigen, wie dieses Ziel nachhaltig realisiert werden kann.

Das Projekt wird federführend von JUGEND für Europa durchgeführt, in Zusammenarbeit mit IJAB. Es wird sechste Teilinitiative von JiVE (Jugendarbeit international - Vielfalt erleben).

Erfahren Sie mehr über die Zielsetzungen des Projekts und seine Aktivitäten im Rahmen von drei Bausteinen auf den Seiten von JUGEND für Europa.

Quelle: jugendpolitikineuropa.de

Info-Pool