Kinder- und Jugendarbeit / Bildungspolitik

„Mit Kunst in die Welt!“ – Jugendkunstschulen in Rheinland-Pfalz gekürt

Verschiedene Pinsel
Bild: © chamillew - fotolia.com

Kinder und Jugendliche möglichst früh an die verschiedenen Formen von Kunst und Kultur heranführen, ihnen Raum für Experimente geben und gleichzeitig die Chance bieten, eigene Talente unter professioneller Anleitung zu entfalten – all das leisten die Jugendkunstschulen in Rheinland-Pfalz. Unterstützt werden sie dabei im Rahmen des „Landesprogramms zur Förderung von Jugendkunstschulen Rheinland-Pfalz“, das 2018 zehn Jahre alt wird.

„Die Jugendkunstschulen haben sich seit 2008 zu einem wichtigen Katalysator für die kulturelle Bildung in unserem Land entwickelt. Sie bieten jedem Kind die Chance, selbst künstlerisch aktiv zu werden. Mädchen und Jungen mit ganz unterschiedlichen Hintergründen können sich so zu starken Persönlichkeiten entwickeln“, so Kulturminister Konrad Wolf.

Jährliche Förderung von 300.000 Euro

Vor diesem Hintergrund fördert das Land die Arbeit der Jugendkunstschulen jährlich mit 300.000 Euro. Für eine neue Förderrunde in 2018 konnten sich interessierte Einrichtungen bis zum 1. Oktober 2017 bewerben. 27 Einrichtungen erhalten nun in 2018 eine Landesförderung.

Qualitätskriterien für professionelle Jugendkunstschule festgelegt

Mehr noch: 2018 kürt das Kulturministerium erstmals Einrichtungen mit einem besonders überzeugenden Jugendkunstschulprofil. Diese können sich nun offiziell „Jugendkunstschule Rheinland-Pfalz“ nennen und unter dem Titel „Jugendkunstschule Rheinland-Pfalz – Mit Kunst in die Welt!“ mit einem Logo des Landes für sich werben.
Grundlage für die Auswahl der „Jugendkunstschulen Rheinland-Pfalz“ waren Qualitätskriterien, die von Landesseite in Kooperation mit Vertretern von Jugendkunstschulen entwickelt wurden, um Anforderungen an eine überzeugende und professionelle Jugendkunstschule deutlich zu machen. Diese betreffen etwa die Vielfalt von Kunst- und Kultursparten, Angebotsschwerpunkte und Methoden, aber auch die Qualifikation des Personals, die Vernetzung mit regionalen Partnern oder die Raumsituation. Die Qualitätskriterien wurden in Zusammenarbeit mit dem Kulturbüro Rheinland-Pfalz der LAG Soziokultur & Kulturpädagogik e.V. erstellt. Über die Auswahl der „Jugendkunstschulen Rheinland-Pfalz“ entschied Ende 2017 eine Fachjury, die auch über die Förderungen der Einrichtungen im Rahmen des Landesprogramms beriet. Eine offizielle Auszeichnung der neuen „Jugendkunstschulen Rheinland-Pfalz“ in einem feierlichen Rahmen ist im Laufe des Jahres 2018 vorgesehen.

Vielfalt in Struktur und Angeboten

„Mit dem Programm ist es gelungen, ein landesweites Netz von ca. 30 Einrichtungen mit einem kulturellen Bildungsangebot zu etablieren. Allerdings  unterscheiden sich diese zum Teil deutlich in ihren Strukturen und Angeboten. Diesen Unterschieden wollen wir Rechnung tragen und zeigen, welche Einrichtungen die Kriterien einer professionellen Jugendkunstschule besonders gut erfüllen. Auch Außenstehenden kann das neue Logo Orientierung bieten“, so Minister Wolf weiter.

Dabei stellte er klar: Auch Einrichtungen mit einem kleineren Angebot, das sich z.B. nur auf das Wochenende oder auf eine bestimmte Zielgruppe beschränkt, können Kinder und Jugendliche für verschiedene Kunst- und Kultursparten begeistern. Auch sie werden im aktuellen Jahr gefördert und können sich auch künftig um Förderungen im Rahmen des Landesprogramms bewerben. Mit der Auszeichnung der „Jugendkunstschulen Rheinland-Pfalz“ möchte das Kulturministerium aber auch für diese Einrichtungen einen Anreiz schaffen, sich weiterzuentwickeln. Nachdem die Phase des Auf- und Ausbaus weitestgehend abgeschlossen sei, ziele das „Landesprogramm zur Förderung von Jugendkunstschulen Rheinland-Pfalz“ nun auf die weitere Qualitätssteigerung.

Eine Auflistung der geförderten Jugendkunstschulen ist der vollständigen Pressemitteilung zu entnehmen.

Quelle: Ministerium für Wissenschaft, Weiterbildung und Kultur des Landes Rheinland-Pfalz vom 12.01.2017