Kinder- und Jugendarbeit

Mehr Sicherheit für Au-pairs im Ausland

Der Staatssekretär im Bundesjugendministerium Lutz Stroppe im Kreis junger Au pairs in Berlin.
Bild: David Ausserhofer Der Staatssekretär im Bundesjugendministerium Lutz Stroppe im Kreis junger Au pairs in Berlin.

Erstmals erhielten 20 Au-pair-Agenturen aus dem gesamten Bundesgebiet das RAL-Gütezeichen „Au pair Outgoing“. Die Urkunden wurden am Mittwoch, dem 10.10.2012 von Lutz Stroppe, Staatssekretär im Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ), im Bundespresseamt verliehen.

Das neue Gütezeichen dokumentiert, dass eine Au-pair-Agentur oder -Organisation bei der Vermittlung von deutschen Au-pairs ins Ausland, bei der Vor- und Nachbereitung sowie in der Zusammenarbeit mit Entsende- und Empfangsorganisationen und Gastfamilien anerkannte Qualitätsstandards einhält. So trägt das RAL-Gütezeichen „Au pair Outgoing“ zu einer sicheren internationalen Mobilität junger Menschen bei. Entwickelt wurde das RAL-Gütezeichen von der Gütegemeinschaft Au pair e.V. im Auftrag und mit Unterstützung des BMFSFJ.

"Junge Menschen sollen bei ihrem Au-pair-Aufenthalt positive und bereichernde Erfahrungen sammeln. Dies setzt eine verantwortungsbewusste Vermittlung und Betreuung voraus", erklärte Lutz Stroppe. "An dem Gütezeichen erkennen Au pairs vertrauenswürdige Vermittler. Von den klaren Qualitäts- und Sicherheitskriterien profitieren Au pairs, Agenturen und Gastfamilien gleichermaßen", so der Staatssekretär im Bundesfamilienministerium. Christoph Hambloch, Vorsitzender der Gütegemeinschafft Au pair, unterstrich in seiner Begrüßung die Wichtigkeit der Medien, um sicherzustellen, dass interessierte Jugendliche nun auch Kenntnis vom Gütezeichen erhalten. Marie-Luise Dreber, Direktorin von IJAB, wies darauf hin, dass ein Au-pair-Programm für viele Jugendliche ein gefragtes Format für einen Auslandsaufenthalt ist. "Auch deshalb ist eine gütegesicherte Vermittlung wichtig, denn sie eröffnet jungen Menschen in den Gastfamilien die Chance, soziale und interkulturelle Kompetenzen zu erwerben."

Mit dem neuen Gütezeichen ist ein weiterer Schritt getan, um den Bundestagsbeschluss „Für eine Verbesserung der privaten Vermittlung im Au-pair-Bereich zur wirksamen Verhinderung von Ausbeutung und Missbrauch“ aus dem Jahr 2003 umzusetzen. Er fordert eine Verbesserung der privaten Vermittlung im Au-pair-Bereich und die wirksame Verhinderung von Ausbeutung und Missbrauch. Bereits seit 2006 erhalten Au-pair-Agenturen, die junge Menschen aus dem Ausland nach Deutschland vermitteln und sich Standards zur Vorbereitung, Vermittlung und Betreuung verpflichten, von der Gütegemeinschaft Au pair e.V. das RAL-Gütezeichen „Au pair Incoming“.

Blick in die Zukunft

Nach Verleihung der Urkunden stellte Ulrike de Ponte vom Institut für Kooperationsmanagement (IKO) der Universität Regensburg Ergebnisse einer Befragung ehemaliger, aktueller und potenzieller Au-pairs vor. Die Befragung fand im Rahmen des Modellprojekts „Attraktivitätssteigerung im Au-pair Programm“ statt. Auf dieser Grundlage skizzierte IJAB – Fachstelle für Internationale Jugendarbeit der Bundesrepublik Deutschland e.V. die möglichen Maßnahmen, die zur künftigen Gestaltung eines Au-pair-Aufenthaltes entwickelt werden können.

Die Gütegemeinschaft Au pair e.V.

Die führenden Au-pair-Organisationen und -Agenturen haben sich in der Gütegemeinschaft Au pair e.V. zusammengeschlossen. Ihr Ziel ist es, transparente und vergleichbare Bedingungen für Agenturen, Gasteltern und Au-pairs zu definieren. RAL, das Deutsche Institut für Gütesicherung, prüft in einem Anerkennungsverfahren die Qualitäts- und Prüfkriterien. Die Gütegemeinschaft Au pair e.V. arbeitet im Auftrag des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ). Die Geschäftsstelle des Vereins ist bei IJAB angesiedelt.

Quelle: IJAB e.V.

Info-Pool