Nachmittagsangebote

Mehr MINT-Bildungsangebote für Jugendliche

Zwei Mädchen betrachten etwas durch ein Mikroskop
Bild: © pikselstock - fotolia.com

Um die MINT-Bildung zu stärken, hat das Bundesbildungsministerium mit dem MINT Aktionsplan einen wichtigen Impuls gesetzt. Eine zentrale neue Maßnahme ist der Ausbau der MINT-Bildungsangebote für Kinder und Jugendliche durch die die Förderung regionaler MINT-Partnerschaften, die jetzt ihre Arbeit aufnehmen. In der ersten Förderrunde wurden in einem wettbewerblichen Verfahren 22 solcher Partnerschaften ausgewählt.

MINT-Angebote auch außerhalb der Schule

Zum bundesweiteb Ausbau der MINT-Nachmittagsangebote erklärte Bundesbildungsministerin Anja Karliczek: „Deutschland ist Innovationsland. Wenn wir in Wissenschaft, Forschung und Innovation auch zukünftig zur weltweiten Spitze gehören wollen, brauchen wir mehr junge Menschen, die sich für Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik – kurz: MINT – begeistern. Das BMBF trägt deshalb mit verschiedenen Förderprogrammen dazu bei, dass sich junge Menschen verstärkt für einen späteren MINT-Beruf interessieren. Mit den neuen MINT-Partnerschaften verstärken wir jetzt das außerschulische MINT-Bildungsangebot. In diesen Partnerschaften haben sich unterschiedliche MINT-Bildungs-Akteure wie Vereine, Schülerlabore und Hochschulen mit kommunalen Partnern oder Unternehmen zusammengetan, um ihre Angebote zu bündeln und zu verstetigen. Kinder und Jugendliche bekommen damit verstärkt die Möglichkeit, auch nach dem Schulunterricht dauerhaft MINT-Angebote in ihrer unmittelbaren Umgebung wahrzunehmen. Die Verbünde bieten den Jugendlichen vor Ort ein vielfältiges und spannendes Angebot, darunter Maker Spaces, 3D-Druckkurse oder Umgang mit virtuellen Techniken. Die MINT-Partnerschaften sollen dazu beitragen, dass MINT am Nachmittag so einfach zugänglich wird wie ein Hobby im Sport- oder Musikverein.“

MINT-Angebote deutschlandweit ausbauen und verstetigen

Die hohe Resonanz auf die erste Förderrunde hat gezeigt, dass die MINT-Community in den Startlöchern steht, attraktive Angebote umzusetzen. Die zweite Wettbewerbsrunde zur Förderung weiterer MINT-Partnerschaften wird daher demnächst veröffentlicht werden. Insgesamt werden wir die MINT-Partnerschaften mit rund 32 Millionen Euro in den nächsten Jahren finanzieren, um die MINT-Angebote deutschlandweit auszubauen und zu verstetigen.

Pro Partnerschaft – also pro Zusammenschluss von mindestens drei unterschiedlichen Partnern und Institutionen – stellt das BMBF durchschnittlich 500.000 Euro bereit.

In den MINT-Partnerschaften finden sich in jeweils unterschiedlichen Konstellationen Kinder- und Jugendeinrichtungen, Schülerlabore und Schülerforschungszentren, MINT-Vereine, Bildungswerke, Museen, Einrichtungen der regionalen Wirtschaftsförderung, Unternehmen, Akademien, Kommunen, Städte und Landkreise, Forschungseinrichtungen und Hochschulen in Kooperation mit weiteren Unterstützern zusammen, um Kinder und Jugendliche für MINT-Fächer zu begeistern. Gefördert werden MINT-Partnerschaften, die bestehende MINT-Angebote qualitativ weiterentwickeln ebenso wie MINT-Partnerschaften, die  MINT-Angebote in Regionen aufstellen oder verstetigen, in denen es bislang kaum solche gab.

Im November starten die MINT-Partnerschaften MINT4Life aus Baden-Württemberg und SensorSpace in Thüringen – die 3-D-Druck-Werkstätten bereitsstellen und den die Schülerforschungsangebote in der Sensorik erweiteren.

Quelle: Bundesministerium für Bildung und Forschung vom 12.11.2020

Info-Pool