Kinder- und Jugendarbeit / Europa

M-V: Internationale Jugendbegegnungen wichtiger denn je

Fünf Studenten und Studentinnen stehen lachend vor einem Bauwerk und umarmen sich.
Bild: © oneinchpunch - fotolia.com

Seit 2003 führt der Landesverband Mecklenburg-Vorpommern des Volksbundes Deutsche Kriegsgräberfürsorge e.V. internationale Jugendbegegnungen auch mit Schulpartnern im In- und Ausland durch. 2019 nehmen an der internationalen Jugendbegegnung in Riga 12 Jugendliche sowie zwei Lehrkräfte der Europaschule Rövershagen teil.

Förderung des Europagedankens und der europäischen Integration

Das Schülerprojekt wird mit 1.250,00 Euro durch das Ministerium für Inneres und Europa gefördert. Es soll einerseits die Jugendarbeit des Volksbundes durch die Arbeit auf Kriegsgräberanlagen und den Besuch der Gedenkstätte Riga-Bikernieki unterstützen und andererseits die Bedeutung Lettlands in der Geschichte und in der Gegenwart innerhalb Europas untersuchen.

In Workshops werden u.a. die Grundwerte Europas und die aktuellen Herausforderungen der EU diskutiert.

Ziel ist es, Europa als Wertegemeinschaft zu begreifen, in deren Zentrum die Würde des Menschen und der Erhalt des Friedens stehen. Abschließend sollen die Teilnehmer Botschaften für ein friedliches Zusammenleben in Europa entwickeln.

„Als Europaminister und Vorsitzender des Landesverbandes des Volksbundes Deutsche Kriegsgräberfürsorge e.V. begrüße ich es sehr, wenn junge Leute durch solche Projekte ein größeres Problembewusstsein für zentrale Fragen wie Verhinderung von Krieg und Gewalt oder die Rolle des gemeinsamen Hauses Europa bekommen“, sagte Lorenz Caffier, Innenminister des Landes Mecklenburg-Vorpommern.

Quelle: Ministerium für Inneres und Europa Mecklenburg-Vorpommern vom 26.04.2019

Info-Pool