Kinder- und Jugendarbeit / Freiwilliges Engagement

Landjugend: "Mit uns ist zu rechnen"

Junge rennt über Wiese
Bild: © pete pahham - Fotolia.com

Mit der Aktion "jugend.macht.land" will der Bund der Deutschen Landjugend auf das vielfältige Engagement aufmerksam machen. Die BDL-Bundesvorsitzende wagt eine erste Zwischenbilanz.

"Ungeduld gehört dazu. Gerade wenn junge Menschen mit Wetten das Land bewegen wollen." Kathrin Funk kann gar nicht anders, als Verständnis für alle Landjugendgruppen und -verbände zu haben, die den "jugend.macht.-land."-Aktionszeitraum im Frühherbst nicht erwarten konnten und einfach angefangen haben. Der Vorsitzenden des Bundes der Deutschen Landjugend (BDL) juckt es ja angesichts der vielen unterschiedlichen Wetten auch in den Fingern. Doch sie geduldet sich: "Wir wollen Landjugend-Engagement überall im Land sichtbar machen. Das geht gebündelt am besten."

Zukunft des ländlichen Raums hängt vom Gestaltungswillen der Jugend ab

Zugleich zieht sie symbolisch ihren Hut vor den vielen Landjugendgruppen, die mit #jml2015 zupackend und leidenschaftlich zum Mitmachen anstacheln. "Das verbindet. Denn uns ist klar, dass die Zukunft der ländlichen Räume zum großen Teil von uns abhängt - vom eigenen Gestaltungswillen und der Bereitschaft, gemeinsam fürs Land aktiv zu werden", so die BDL-Bundesvorsitzende.

Das haben die Landjugendgruppen schon in den vergangenen Wochen und Monaten bewiesen. Sie sind Kooperationen eingegangen, haben sich Wettgegner - unter ihnen Minister und viele Bürgermeister - gesucht und Wetten fürs Land abgeschlossen. Grund genug für eine kleine Zwischenbilanz schon vor dem offiziellen Start der "jugend.macht.land."-Wetten am 18. September.

Offizieller Start am 18. September

Erst im Juli hat die Landjugend Grundhof ihre Wette gewonnen und in 49 Stunden Bönstrup auf Vordermann gebracht - mit neuen Sitzbänken, intaktem Brunnen und neuem Naturstein-Grill. In Stammbach verwandelte die Landjugend Plösen einen Dorf-Schandfleck in ein Schmuckstück.

Ministerpräsident Woidke verliert Wette mit Trebendorfer Dorfjugend

Die ersten #jml2015-Wetten entschieden sich allerdings bereits im April. Der Brandenburger Ministerpräsident Dietmar Woidke z. B. hat seine Wette mit der Trebendorfer Dorfjugend verloren. "Der Landrat des Spree-Neiße-Kreises wird persönlich den Grill anschmeißen und die Jugendinitiative VTC Drebkau beköstigen, nachdem sie ihre Wette gewonnen haben. Dafür hatte sie mit anderen Dorfbewohnern unschöne Dorfecken beseitigt und die Bushaltestelle wetterfest gemacht", stellt die BDL-Bundesvorsitzende eine andere Brandenburger Wette vor.

Landjugend in RheinhessenPfalz kämpft gegen Blutkrebs

Die Landjugend RheinhessenPfalz hat mittlerweile fast 200 DKMS-Typisierungen vorzuweisen und bleibt weiter dran: In Gruppenabenden informiert der Landesvorstand über den Kampf gegen Blutkrebs und wirbt dafür Spender zu werden.

WLL gestaltet Abend für junge Flüchtlinge und deren Freunde

Die Westfälisch-Lippische Landjugend schälte zum Landesauftakt auf dem Marktplatz in Soest mit den Landfrauen um die Wette Kartoffeln. "Zwar hat die WLL verloren, dafür bestimmt sie beim Einlösen des Wetteinsatzes, was auf den Tisch kommt", so Kathrin Funk. Gemeinsam mit ihrem LandFrauenverband gestaltet die WLL einen Abend für "Jugendliche ohne Grenzen NRW" - einem Zusammenschluss von jugendlichen Flüchtlingen und deren Freunden.

Bei der Bayerischen Jungbauernschaft fiel beim Landeslandjugendtag Ende Juni ihr #jml2015-Startschuss. Die Landjugend Schwarzenbach machte mit ihrer 72-Stunden-Wett-Aktion schon mal vor, wie es laufen kann. Sie verwandelten einen einfachen gepflasterten Hinterhof des Hauses Saalepark in einen Sinnesgarten mit Fühlpfad und Brunnen, Kräuterbeet und Grasbank.

Schleswiger Land fragt nach Bedürfnissen junger Menschen im ländlichen Raum

Zwei Kreisverbände in Schleswig-Holstein, Nordfriesland und Schleswig-Flensburg stellten eine Umfrage ins Netz. Sie wollen herausfinden, welche Bedürfnisse junge Menschen im ländlichen Raum in ihrem Bundesland haben. Mit ihren Erkenntnissen werden sie dann an Politiker heran treten.

Engagement im Wert von 10.000.010 Euro

Auch der BDL ist eine Wette eingegangen und will sie gewinnen: Engagement im Wert von 10.000.010 Euro sollen durch jugend.macht.land. bis zum 10.10.2015 zusammen kommen. "Wir schreiben uns auf unserem imaginären Konto für jede Stunde, die unsere Landjugendlichen und ihre Unterstützer fürs Projekt aktiv sind, zehn Euro gut", so die BDL-Bundesvorsitzende und kündigt an: "Mit uns ist zu rechnen. Wir übernehmen Verantwortung, vertrauen auf unsere Kraft und schaffen zusammen Werte fürs Land."

#jml2015 ist ein wesentlicher Bestandteil der BDL-Verbandsstrategie zur Mitgestaltung der ländlichen Räume. Mehr dazu unter www.macht-land.de.

Quelle: Pressemitteilung des Bundes der Deutschen Landjugend im Deutschen Bauernverband e.V. (BDL) vom 06.08.2015

Info-Pool