Suchtprävention

LAG Jungenarbeit NRW veranstaltet Onlinefortbildung „grundrauschen: Sucht – Flucht – Jungenarbeit“

Zwei Männer, einer davon mit dunkler Hautfarbe, sitzen an einem Tisch und führen ein Gespräch
Bild: Linkedin Sales Navigator - unsplash.com   Lizenz: CC0 / Public Domain Arbeiten Dritter

Am 2. Dezember 2020 veranstaltet die Landesarbeitsgemeinschaft Jungenarbeit NRW ein Video-Seminar zum Thema "grundrauschen: Sucht – Flucht – Jungenarbeit". In der Fortbildung soll der Querschnittszusammenhang Sucht-Flucht-Geschlecht fachlich diskutiert und in eine konkrete Präventionspraxis übertragen werden.

Für jeden jungen Menschen gehört es zu den zentralen Entwicklungsaufgaben ein gesundes Verhältnis zu gesellschaftlichen Rauschmitteln, legal wie illegal, zu finden. Entsprechend sind Drogen auch bei geflüchteten jungen Männern* ein Thema. In ihrem Wunsch nach Rausch, in ihren "Gehversuchen" mit bewusstseinsverändernden Stoffen und in ihrer Suchtgefährdung ist eine Gruppe geflüchteter junger Männer* genauso heterogen wie die Zielgruppen der regulären Suchthilfen. Gleichzeitig muss ernst genommen werden, dass Migration unter Fluchtaspekten Einfluss auf Entwicklungsbiografien hat. Erfahrungen in Herkunftsländern, Kontakt mit Drogen auf den Fluchtwegen oder in den Aufnahmeeinrichtungen sowie soziale Kontakte in Deutschland beeinflussen die Bezugnahme zu Rauschmitteln in unterschiedlichster Weise.

Zur Veranstaltung

Mit dem Onlineseminar „grundrauschen: Sucht – Flucht – Jungenarbeit“ soll der Querschnittszusammenhang Sucht-Flucht-Geschlecht fachlich diskutiert und in eine konkrete Präventionspraxis übertragen werden. Methoden und Material aus der neuen Präventionstasche "grundrauschen" werden von den Referent*innen (LAG Jungenarbeit NRW, Fachstelle für Jugendberatung und Suchtvorbeugung Feedback und Internationales Bildungs- und ¬Begegnungswerk e.V.) vorgestellt.

Die Fortbildung findet am 2. Dezember 2020 von 10:00 bis 15:30 Uhr statt. Weitere Informationen und die Möglichkeit zur Anmeldung zum Video-Seminar sind auf der Webseite der LAG Jungenarbeit NRW zu finden.

Die Methodentasche

Darüber hinaus stellt die LAG Jungenarbeit NRW ihre neue Methodentasche „grundrauschen: Sucht – Flucht – Jungenarbeit" vor, die im Zusammenhang mit der Veranstaltung erworben werden kann. Bei der Methodentasche handelt es sich um ein spielbasiertes Material- und Methodenset für die niederschwellige Thematisierung von Rausch und Drogen mit jugendlichen Gruppen. Das Praxismaterial umfasst insgesamt 13 Methoden der Suchtpräventionsarbeit, verbunden durch ein Spielkonzept. Alle Inhalte dieser Tasche wurden mit Blick auf die Themen Fluchterfahrung und (männliches*) Geschlecht entwickelt. Sie können völlig problemlos und unverändert für die Präventionsarbeit mit allen Zielgruppen der Jugendarbeit verwendet werden.

Weitere Informationen zur Methodentasche finden Sie auf der Webseite der LAG Jungenarbeit NRW.

Über die LAG Jungenarbeit NRW

Die Landesarbeitsgemeinschaft Jungenarbeit NRW ist ein gemeinnütziger Träger der Kinder- und Jugendhilfe und Träger der Fachstelle Jungenarbeit NRW. Diese ist eine landes- wie bundes-weit anerkannte Einrichtung zur Förderung von Jungen* und geschlechterbewusster Jungenarbeit mit vielfältigen Informations-, Beratungs-, Qualifizierungs-, Vernetzungs- und Projektangeboten.

Quelle: Landesarbeitsgemeinschaft Jungenarbeit NRW

Info-Pool