Kinder- und Jugendarbeit

Konferenz: "Wirkung von internationalem Jugendaustausch auf Demokratie und Zivilgesellschaft"

Tunesische Demonstranten
Bild: Antoine Walter   Lizenz: INT 3.0 – Namensnennung – nicht kommerziell – Weitergabe unter gleichen Bedingungen CC BY-NC-SA 3.0

Im Rahmen der multilateralen Konferenz diskutieren Teilnehmende aus Deutschland, Ägypten, Marokko und Tunesien die Wirkung von Austauscherfahrungen für den Demokratisierungsprozess im nördlichen Afrika. Eine Anmeldung ist noch bis zum 25.09.2015 möglich.

Vom demogratischen Zeitalter zum komplexen Transformationsprozess

Mit dem Arabischen Frühling 2011 stiegen die Erwartungen an ein neues demokratisches Zeitalter in der arabischen Welt. Vier Jahre später befindet sich die arabische Welt nicht in einem Prozess kollektiver Demokratisierung, sondern jedes Land durchlebt seinen eigenen Transformationsprozess, geprägt von seinem eigenen Weg der Demokratisierung. Der internationale Jugendaustausch ermöglicht ein voneinander Lernen und kann damit einen wichtigen Beitrag zur Stärkung von Zivilgesellschaft und Demokratie in den nordafrikanischen Staaten leisten.

Internationaler Jugendaustausch leistet Beitrag zur Stärkung von Zivilgesellschaft und Demokratie

Die Teilhabe junger Menschen an der Gesellschaft ist ein wichtiges Ziel internationaler Jugendarbeit, Ihre Methoden sind partizipativ und ressourcenorientiert. Die Begegnung und der Austausch auf Augenhöhe gehören zu ihrem Grundverständnis. Ein partnerschaftliches Verhältnis der Jugendorganisationen schafft eine solide Basis für gleichberechtigte Beziehungen zwischen Partnern in Deutschland und den nordafrikanischen Staaten.

Demokratisierungsprozess im Jugendbereich fördern

Eine gemeinsame Konferenz mit Vertreterinnen und Vertretern von Nichtregierungsorganisationen aus Tunesien, Marokko, Ägypten und Deutschland soll bisherige Austauscherfahrungen und Wirkungen im Hinblick auf Demokratieentwicklung beleuchten und auf der Basis der Erfahrungen und des weiteren Bedarfs Gelingensbedingungen und Perspektiven entwickeln, die für den Demokratisierungsprozess in den nordafrikanischen Ländern im Jugendbereich förderlich sind. Diese Aspekte sollen Eingang finden in künftige Jugendprojekte im Rahmen der Transformationspartnerschaften.

Ergebnisse fließen in künftige Jugendprojekte ein

Im Rahmen der Transformationspartnerschaften des Auswärtigen Amts führt IJAB - Fachstelle für Internationale Jugendarbeit der Bundesrepublik Deutschland e.V. vom 27. bis zum 30. November 2015 eine multilaterale Konferenz in Bonn durch. Die Anmeldung ist noch bis zum 25.9.2015 möglich.

Programminhalte

Bei der multilateralen Konferenz stehen folgende Aspekte im Mittelpunkt:

  • Information über den Stand der Jugendarbeit und des zivilgesellschaftlichen Engagements in Tunesien, Marokko, Ägypten und Deutschland;
  • Austausch über Möglichkeiten, Herausforderungen und Wirkungen der internationalen Zusammenarbeit – Überblick über aktuelle jugendpolitische Bedarfe und Themen sowie Erfolgsfaktoren für den internationalen Jugendaustausch und die bisherigen Entwicklungen;    
  • Perspektiven für den internationalen Jugendaustausch und künftige gemeinsame Projekte

Teilnehmende

Die Veranstaltung richtet sich an ehren- und hauptamtliche Fachkräfte der Jugendarbeit in Deutschland und ihre Partner in Ägypten, Marokko und Tunesien. Voraussetzung sind gemeinsame Erfahrungen im Jugendaustausch mit einem der genannten Länder.

Die Auswahl der Teilnehmenden erfolgt unter primärer Berücksichtigung der bestehenden Partnerschaften und der Teilnahme beider Partner. Sollte der jeweilige nordafrikanische bzw. deutsche Partner nicht dabei sein können, ist eine Teilnahme auch möglich. Aktive Partnerschaften werden jedoch in jedem Fall vorausgesetzt.

Kosten

Die Teilnehmergebühr beträgt 130,00 Euro. Darin enthalten sind Unterkunft und Verpflegung sowie die Programmkosten. Die Fahrtkosten tragen die Teilnehmenden selbst.

Anmeldung

An der Teilnahme interessierte Fachkräfte werden gebeten, das vollständig ausgefüllte und von der Entsendestelle unterzeichnete Anmeldeformular bis spätestens 25.09.2015 an IJAB zu senden. Mit der Unterschrift durch Teilnehmende und Entsendestellen wird die Anmeldung verbindlich. Da die Plätze für die Veranstaltung begrenzt sind, ist die Anmeldung erst nach der Anmeldefrist durch Bestätigung von IJAB gültig.

Bedingungen für die Teilnahme: Die Teilnehmenden verpflichten sich zur vollzeitlichen Teilnahme an der Veranstaltung und zur aktiven Mitarbeit im Programm.

Dienstbefreiung

Diese Veranstaltung gilt als staatspolitisch und jugendpflegerisch förderungswürdig. Die Teilnahmevoraussetzungen für die Gewährung von Arbeitsbefreiung/ Sonderurlaub für Jugendpflegezwecke sind entsprechend den einschlägigen gesetzlichen Bestimmungen des Bundes und der Bundesländer erfüllt.

Weitere Informationen zum Programm und zur Anmeldung stehen auf der Internetseite von IJAB zur Verfügung.

Quelle: IJAB - Fachstelle für Internationale Jugendarbeit der Bundesrepublik Deutschland e. V., Christian Herrmann 

Info-Pool