Kinder- und Jugendarbeit / Nachhaltigkeit

KLJB lässt Kröten wandern

Euro-Münzen
Bild: © Daniel Fuhr - Fotolia.com

Die Katholische Landjugendbewegung Deutschlands (KLJB) weist zum Welternährungstag am 16. Oktober auf den Missstand von Nahrungsmittelspekulationen hin.

Diese nutzen weder Bäuer/-innen noch Verbraucher/-innen, sondern nur wenigen Spekulierenden. „Der Profit der Wenigen“, so KLJB-Bundesvorsitzender Klaus Settele, „verursacht Millionen von ‚neuen‘ Hungernden weltweit, für die in der Folge eine Mahlzeit nicht mehr erschwinglich ist.“ Die sooft geforderte Kohärenz der Politik ist in diesem Zusammenhang lebenswichtig. „Hier ist der Gesetzgeber gefragt. Die KLJB duldet keine Nahrungsmittelspekulationen. Sie widersprechen komplett dem essentiellen entwicklungspolitischen Ziel, der Bekämpfung
von Hunger und Armut“, so Natalie Hohmann, Referentin für Internationale Entwicklung der KLJB-Bundesstelle.

In diesem Zusammenhang ruft die KLJB zur „Krötenwanderung“ auf. Verbraucher/-innen sollen ihr Geld nicht länger bei Banken anlegen, die sich an Landgrabbing beteiligen, oder die Produkte anbieten, bei denen mit Nahrungsmitteln spekuliert wird, so die Forderung. Denn Banken trügen mit ihrem Verhalten Mitverantwortung für Hunger in der Welt.

Ziel des Aktionsbündnisses „Bankwechsel jetzt“, dem die KLJB angehört, ist es, die Idee des politisch motivierten Bankwechsels durch Öffentlichkeitsarbeit, Aktionen und Aufklärungsarbeit zu verbreiten. Zur Weltsparwoche vom 29.10. bis 4.11.2012 ruft das Bankwechselbündnis, bestehend aus 13 Organisationen und Initiativen, zu einer bundesweiten Krötenwanderung auf. „Mit dem Wechsel zu einer ethischen Bank kann jedeR ein Zeichen setzen, dass ein Bankensystem, welches Menschen die Lebensgrundlage entzieht, in Rüstung, Atomkraft oder in Kohle investiert, nicht mehr tragbar ist“, so Klaus Settele weiter.

Die Kampagne „Bankwechsel jetzt — Bank wechseln! Politik verändern!“ wird neben der KLJB getragen von Attac, Urgewald, der Grünen Jugend, Fian, Inkota, IPPNW, der Kooperation für den Frieden, den Naturfreunden, dem Südwind-Institut, der BUNDJugend und dem Dachverband der kritischen Aktionäre.

Quelle: PM Katholische Landjugendbewegung Deutschlands vom 12.10.2012