Kinder- und Jugendarbeit

KLJB begrüßt die Gründung des Textilbündnisses

Bunte Trägerhemdchen auf Bügeln

Die Katholische Landjugendbewegung Deutschlands (KLJB) begrüßt, dass zum ersten Mal die ganze Wertschöpfungskette in den Blick rückt.

Am 16. Oktober hat Bundesentwicklungsminister Gerd Müller sein seit Monaten angekündigtes Bündnis für nachhaltige Textilien gegründet. Müller lud bereits im April 2014 Vertreter/-innen der Zivilgesellschaft, Textilwirtschaft und Gewerkschaften zu einem Runden Tisch Textil ins Bundesentwicklungsministerium ein. In den darauf folgenden Monaten wurde ein Aktionsplan für ein Bündnis für nachhaltige Textilien entwickelt. Ziel des Bündnisses ist es, die soziale, ökologische und ökonomische Nachhaltigkeit entlang der gesamten Textilkette zu verbessern und sicherzustellen.

Langjähriges Engagement der KLJB

Die Katholische Landjugendbewegung Deutschlands (KLJB) engagiert sich in diesem Bereich seit vielen Jahren. Sie ist Mitträgerin der Kampagne für Saubere Kleidung, die heute dem Bündnis beigetreten ist. "Das Textilbündnis ist mehr, als wir zu hoffen gewagt haben. Zum ersten Mal wird die ganze Wertschöpfungskette in den Blick genommen," erklärt Daniel Steiger, Bundesvorstandsmitglied der KLJB. Mit ihrer eigenen öko-fairen Modemarke LamuLamu hat die KLJB bereits in den 1990er Jahren gezeigt, dass es möglich ist, von der Baumwollproduktion bis zum fertigen Produkt unter hohen ökologischen und sozialen Standards bezahlbare Kleidung herzustellen.
Enttäuscht ist der Jungendverband allerdings darüber, dass viele Unternehmen und Verbände das Bündnis am Ende doch nicht unterzeichnen wollten, obwohl sie die letzten Monate an dem Aktionsplan mit gearbeitet haben. "Der Aktionsplan ist ambitioniert, aber bei Weitem nicht zu ambitioniert. Die Einhaltung von sozialen und ökologischen Mindestanforderungen und der Menschenrechte sollte jedes Unternehmen erfüllen können", gibt Daniel Steiger zu bedenken. "Nun gilt es, gemeinsam mit den Organisationen und Unternehmen, die unterzeichnet haben, an der Umsetzung des Aktionsplan zu arbeiten und den anderen zu zeigen: Faire Kleidung ist machbar. Auch wenn es bis dorthin ein langer Weg ist."

Quelle: Katholische Landjugendbewegung Deutschlands (KLJB) vom 16.10.2014