Landesjugendring NRW

Junge Menschen sind systemrelevant

Sieben Jugendlichen stehen nebeneinander, teilweise hören sie Musik, tragen Rücksäcke oder beispielsweise einen Basketball unter dem Arm
Bild: rawpixel.com

Die Interessen junger Menschen müssen stärkere Beachtung finden werden – gerade in Krisenzeiten. Dies forderte der Landesjugendring NRW auf seiner ersten digitalen Vollversammlung. Neben der Wahl einer neuen Vorsitzenden wurden außerdem zwei neue stellvertretende Vorsitzende gewählt.

Die Delegierten aus den Jugendverbänden NRWs setzten sich in einer lebhaften Diskussion mit der Rolle von Kindern und Jugendlichen während der anhaltenden Corona-Pandemie auseinander. In dem von der Vollversammlung verabschiedeten Beschluss weist der Landesjugendring NRW eindringlich darauf hin, dass Kinder und Jugendliche in der Krise nicht ausreichend in den Blick genommen wurden und werden.

„Es wirft besondere Fragen auf, wenn das Recht junger Menschen auf Beteiligung während der Corona-Pandemie nicht verwirklicht wird, sie nicht angehört werden, nicht mitreden und mitentscheiden können und sie sich nicht informiert fühlen“, erklärt die neue Vorsitzende des Landesjugendrings NRW, Maja Tölke. Auf Grundlage dieser Situation bekräftigen die Jugendverbände im Landesjugendring NRW gemeinsam: Junge Menschen sind systemrelevant! Damit einher geht die Forderung nach einer Jugendstrategie für NRW, einer Absenkung des Wahlalters und eines umfassenden und weiten Bildungsbegriffs. Zudem werden mehr Freiräume gefordert, in denen Kinder und Jugendliche sich kreativ entfalten können.

Auf der Vollversammlung wurden ebenfalls personelle Änderungen hinsichtlich der Zusammensetzung des Vorstands beschlossen. So wurde Maja Tölke (SJD – Die Falken NRW) als Nachfolgerin von Juliane Knoke in die Position der Vorsitzenden gewählt. Ebenfalls gibt es mit Susanne Koch (djoNRW) und Steven Edwards (AEJ-NRW) zwei neue stellvertretende Vorsitzende.

Da dieses Jahr aufgrund der Corona-Pandemie keine Preisverleihung für den buntblick 2020 stattfinden konnte, fand auch die Abstimmung für den Sonderpreis des buntblicks digital während der Vollversammlung statt. Alle Gewinnerteams des buntblicks 2020 werden voraussichtlich im Dezember mit einem Preisverleihungs-Video bekanntgegeben. Mit dem buntblick – dem Preis für Demokratie, Vielfalt und Toleranz in der Jugend(verbands-)arbeit – werden Projekte ausgezeichnet, die sich für ein demokratisches und vielfältiges Miteinander einsetzen.

Quelle: Landesjugendrings NRW e.V. vom 14.11.2020

Info-Pool