Kinder- und Jugendarbeit / Qualifizierung

Junge Fachakademie setzt auf Interkulti und Praxiswissen

Bild: © PLANB Ruhr e.V.

Interkulturalität erkennen und als Ressource nutzen, ihr Konfliktpotenzial wahrnehmen und gruppendynamisch integrieren: Das gehört heute zu den alltäglichen Herausforderungen für alle Fachkräfte der Kinder-, Jugend- und Sozialarbeit. Als etablierter und erfahrener Träger mit interkulturellem Fokus vermittelt PLANB Ruhr e. V. in einer eigens gegründeten Akademie das nötige Praxiswissen aus erster Hand. Gerade erschien das aktuelle Kursprogramm für das zweite Halbjahr 2018.

PLANB hat sich mit seiner Arbeit seit 2011 etabliert als freier Träger der Kinder- und Jugendhilfe mit interkulturellem Fokus und besonderer Kompetenz im Umgang mit Multikulturalität und migrations- und integrationsspezifischen Problemstellungen. Der gemeinnützige Verein mit Sitz in Bochum und heute rund 240 Mitarbeitern betreibt Wohn- und Verselbstständigungsgruppen, flexible Erziehungshilfen, Kindertagesstätten sowie diverse Angebote der Migrations- und Integrationsberatung und ist in der Pflegekinderhilfe aktiv – neben Bochum auch in Herne, Essen, Dortmund, Mülheim und Hattingen.

Aus der Praxis für die Praxis

Mit seiner zu Jahresbeginn gestarteten Akademie für interkulturelle Bildung hat sich PLANB zum Ziel gesetzt, Wissen und Fertigkeiten aus der Praxis für die Praxis zu vermitteln. „Es geht um den Umgang mit Vielfalt und Konflikten, um Einblicke in fremde Kulturen und um Lösungen, die alle Beteiligten voran bringen“, fasst Vanessa Rademacher, Leiterin der Akademie, zusammen.

Themen sind beispielsweise die Deeskalation von Elternkonflikten, richtige Reaktion auf aggressives Verhalten oder die Unterstützung von Kindern und Jugendlichen im Umgang mit Mobbing und Diskriminierung. Die Kurse tragen Titel wie „Gender what? – eine Einführung“ und „Förderung von interkultureller Sensibilisierung“ – ein Kurs, der für alle wichtig ist, die im Kollegenkreis oder Kundenkontakt mit interkulturellen Unterschieden und potenziell sensiblen Situationen konfrontiert sind – also für fast jeden.

Referententeam mit Migrationserfahrung

Tabuthemen werden nicht ausgespart. So befasst sich etwa ein Workshop im Mai mit Gewalt im Kontext von Migration. „Unser Team bei PLANB bringt neben der hochwertigen Ausbildung und jahrelangen Erfahrung in der praktischen Arbeit mit den Menschen auch in den meisten Fällen eine persönliche Geschichte der Migration oder Integration mit“, so Vanessa Rademacher. „Es war darum an der Zeit, dass wir unsere Erkenntnisse, unsere vielfach erprobten Methoden und Lösungswege anderen zur Verfügung stellen, die vielleicht weniger auf einen interkulturellen Hintergrund zurückgreifen können.“

Das PLANB-Team des Fachbereichs Bildung und Prävention arbeitet seit sechs Jahren mit Schulen, sozialen Einrichtungen und Jugendämtern zusammen, um Trainings, Projekte und Jugendhilfemaßnahmen für Schülerinnen und Schüler durchzuführen. Die Referentinnen und Referenten sind hauptamtliche Mitarbeiter von PLANB und seit vielen Jahren in der praktischen sozialen Arbeit tätig.  Sie vermitteln theoretische Grundlagen, geschärft und weiterentwickelt in der täglichen Arbeit. Die Kursteilnehmer erfahren aus erster Hand, wo heute die aktuellen Herausforderungen liegen und welche Methoden sich zu ihrer Lösung bewährt haben – in der Praxis, nicht im Labor.

Nicht nur für Fachkräfte und Multiplikatoren

Die Kurse der Akademie für interkulturelle Bildung richten sich an Erzieher und Sozialarbeiter, an Menschen, die mit Geflüchteten arbeiten, an pädagogisches Fachpersonal der Kinder- und Jugendhilfe und an Institutionen und Multiplikatoren der Migrations- und Integrationsarbeit. Angesprochen sind aber auch zum Beispiel Eltern und alle anderen Interessierten. Zusätzliche Sprach- und Kulturangebote bieten die Möglichkeit, aus privaten oder beruflichen Gründen seine Kompetenzen zu erweitern – ebenfalls aus erster Hand, von Muttersprachlern und in den entsprechenden Kulturen sozialisierten Referentinnen und Referenten.

Seminarorte sind Bochum, Essen und Herne, alle fachspezifischen Angebote können auch als Inhouse-Seminare gebucht werden. Anmeldungen sind ab sofort möglich auf der Homepage der Akademie für interkulturelle Bildung. Dort kann auch das Kursprogramm (PDF, 500 KB) heruntergeladen werden.

Weitere Informationen: Infos und Anmeldung zu allen Kursen bei Vanessa Rademacher.

Quelle: PLANB Ruhr e. V.

Info-Pool