Kinder- und Jugendarbeit

Junge Ersthelfer aus ganz Deutschland messen sich in Berlin

ASB-Präsident Franz Müntefering lässt sich bei der Eröffnungsveranstaltung in der Max-Beckmann-Oberschule eine Herzdruckmassage zeigen.
Bild: obs/ASB-Bundesverband/ASB/Hannibal Vom 29. Mai bis 1. Juni 2014 trifft sich die Arbeiter-Samariter-Jugend (ASJ) zum Bundesjugendwettbewerb in Berlin. ASB-Präsident Franz Müntefering lässt sich bei der Eröffnungsveranstaltung in der Max-Beckmann-Oberschule eine Herzdruckmassage zeigen.

Am 1. Juni ging der Bundesjugendwettbewerb der Arbeiter-Samariter-Jugend (ASJ) in Berlin zu Ende. Vom 29. Mai bis zum 1. Juni haben sich Jugendliche der ASJ in Erster Hilfe, Geschicklichkeit und in Allgemeinwissen gemessen.

Der Bundesjugendwettbewerb findet alle zwei Jahre statt. Die Gewinner treten auf dem internationalen "SAM.I. Contest" vom 7. bis 10. August in Italien an.

ASB-Präsident Franz Müntefering hob auf der Eröffnungsveranstaltung am Donnerstag, den 29. Mai, in der Aula der Max-Beckmann-Oberschule in Berlin die Bedeutung der Jugendarbeit der ASJ für den ASB hervor: "Die Jugendförderung ist eine der wichtigsten Aufgaben für den ASB und von hoher gesellschaftlicher Relevanz. Um dies deutlich zu machen, haben wir 2014 zum 'Jahr der Jugend' erklärt. Denn wer die Jugend fördert, sichert die Zukunft unserer Gesellschaft." Neben Franz Müntefering waren auch die Präsidentin des ASB Berlin Juliane Freifrau von Friesen und der Bezirksbürgermeister von Berlin Mitte Dr. Christian Hanke bei der Eröffnung zugegen.

Der Bundesjugendwettbewerb besteht aus einem praktischen und einem theoretischen Teil. In einem Parcours mussten die Jugendlichen ihre Kenntnisse in der Versorgung von Verletzungen und ihre Geschicklichkeit unter Beweis stellen. Vor knifflige Aufgaben wurden die Jugendlichen auch in der Stadtrallye gestellt, bei der Teamwork und Allgemeinwissen gefordert waren. Am nächsten Morgen tauschten die ASJ'ler Verbandzeug und Pflaster gegen Kugelschreiber: Ein schriftlicher Erste-Hilfe-Theorietest bildete die letzte Station des Wettbewerbs.

Bundesjugendleiter Simon Dagne ist stolz auf das Engagement der jungen Samariter: "Mit ungefähr 130 Schülern und Jugendlichen können wir einen Teilnehmerrekord verbuchen. Ich freue mich insbesondere über unsere ausländischen Gäste aus Österreich und Südtirol sowie die Teilnehmer der Malteser Jugend und des Jugendrotkreuzes. Ich drücke den Gewinnern für den anstehenden internationalen Erste-Hilfe-Wettbewerb im August die Daumen."

In der Altersgruppe der Schüler gingen die Siegerpokale an die ASJ aus Bayern, die beste Jugendmannschaft kam aus Hessen. In der Einzelwertung der Schüler gewann Anja Knobloch aus Bayern, bei den Jugendlichen belegte, bereits zum zweiten Mal, Lena Knoll aus Nordrhein-Westfalen den ersten Platz.

Quelle: ASB-Bundesverband vom 01.06.2014

Info-Pool