Kinder- und Jugendarbeit / Migration

„Jung – Migrantisch – politisch aktiv“: Anmelden zum kostenfreien Barcamp in NRW

Fünf Erwachsene sitzen an einem Tisch auf dem sich bunte, transparente Sprechblasen überlappen.
Bild: © Rawpixel com - fotolia.com

Migrantenorganisationen leisten einen enorm wichtigen Beitrag für die Gesellschaft. Sie gestalten Zukunft. Am 14. September laden Migrantenorganisationen rund um VMDO e.V. aus Dortmund und weiteren Migrantenselbstorganisationen unter Beteiligung der Landesjugendämter Rheinland und Westfalen bis zu 200 Teilnehmende zum Barcamp „Jung – Migrantisch – politisch aktiv“ ein, um gemeinsam zu diskutieren, wie Migrantenorganisationen politisch teilhaben und sich gegenseitig unterstützen können.

Der Tag bietet die Chance, das zu diskutieren, was die Teilnehmenden umtreibt, sich zu vernetzen, neue Ideen mitzunehmen und sich inspirieren zu lassen. Sei es gute Pressearbeit, innovative Fundraisingstrategien, Möglichkeiten der politischen Mitwirkung, Vernetzung oder Freiwilligengewinnung. Die Teilnehmenden am Barcamp bestimmen die Tagesordnung selbst.

Ist das Barcamp das Richtige für mich?

Ob hauptamtlich, ehrenamtlich oder noch gar nicht engagiert – auf dem Barcamp sind alle richtig. Vertreter und Akteure aus Politik, kommunaler Verwaltung, insbesondere aus Jugendämtern, sowie freie Träger der Jugendhilfe sind ebenfalls herzlich eingeladen.

Das Barcamp startet mit einem fachlichen Input von Tarilayu Andrea Weber von AfricanTide e.V. Zusätzlich zu den Sessions wird außerdem eine Messe angeboten, auf der Migrantenorganisationen über ihre Arbeit und Mitmachmöglichkeiten informieren.

Anmeldung

Die Anmeldung zum Barcamp (Registrierung) ist kostenlos über ein Anmeldeformular oder per E-Mail an info@DontReadMebuergermut.de möglich.

Vorschläge für Sessions können ebenfalls schon eingereicht werden.

Veranstaltungsinfos

Datum: 14.09.2019 von 10.00 bis 16.00 Uhr
Ort: Depot, Immermannstraße 29, 44147 Dortmund

Die Veranstaltung wird von Migrantenorganisationen rund um VMDO e.V. aus Dortmund und weiteren Migrantenselbstorganisationen unter Beteiligung der Landesjugendämter Rheinland und Westfalen organisiert. Gefördert wird die Veranstaltung im Rahmen des Landesprogramms „Wertevermittlung, Demokratiebildung und Prävention sexualisierter Gewalt in der und durch die Jugendhilfe“ vom Ministerium für Kinder, Familie, Flüchtlinge und Integration des Landes Nordrhein-Westfalen.

Bei Fragen zur Anmeldung oder zum Barcamp stehen die Kolleginnen und Kollegen der Stiftung Bürgermut bereit: Stiftung Bürgermut e.V., Telefon: 030 - 30 88 16 66, E-Mail: info@DontReadMebuergermut.de

Was ist ein Barcamp?

Ein Barcamp ist eine sogenannte „Unkonferenz“: Nach einer kurzen Begrüßung und Vorstellungsrunde geht es los. Alle Teilnehmenden, die eine Idee für einen Workshop oder eine Diskussionsrunde haben, können diese im Plenum vorstellen. Gemeinsam wird ein Tagesplan erstellt, und die Diskussionsrunden, genannt „Sessions“, beginnen. Die Zweiteilung in Referentinnen und Referenten sowie Zuhörerinnen und Zuhörer entfällt. Alle können sich aktiv beteiligen und so besonders viel mitnehmen.

Quelle: Landschaftsverband Rheinland

Info-Pool