Kinder- und Jugendarbeit

Jugendwirtschaftsgipfel bereitet bayerische Jugendliche auf ihre zukünftige Verantwortung in Wirtschaft und Gesellschaft vor

Siebzig Schülerinnen und Schüler aus allen Regierungsbezirken Bayerns diskutieren heute beim ersten „Jugendwirtschaftsgipfel“ mit Bayerns Wirtschaftsminister Martin Zeil über zukünftige Wirtschaftstrends und persönliche Perspektiven. „Die Zukunft unseres Landes hängt in hohem Maße davon ab, inwieweit die Jugendlichen von heute bereit sind, Verantwortung in Wirtschaft und Gesellschaft zu übernehmen. Mir ist es daher ein großes Anliegen, mit dem heutigen Jugendwirtschaftsgipfel einen Impuls zu setzen: Jugendliche haben Interesse an zukunftsweisenden Themen. Wir sind aufgefordert, dies kontinuierlich zu fördern und somit einen Beitrag für die Zukunft Bayerns zu leisten“, erklärt Zeil. Initiiert wird die Veranstaltung vom Bayerischen Wirtschaftsministerium in Kooperation mit dem Bildungswerk der Bayerischen Wirtschaft e.V. und dem Bayerischen Rundfunk.

Im Mittelpunkt der Veranstaltung stehen fünf Themen, die im Rahmen der „Zukunftswerkstatt“ erarbeitet werden. In den Workshops geht es beispielsweise um „Nachhaltiges und umweltverträgliches Wirtschaften“. Auch die persönlichen „Chancen der Jugendlichen in Zeiten der Globalisierung“ werden thematisiert. Welche Auswirkung der absehbare „Mangel an MINT-Fachkräften (Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik)“ hat, wird ebenso erörtert wie die „Aktualität der sozialen Marktwirtschaft“. Nicht zuletzt soll das Thema „Unternehmerische Verantwortung“ für einen angeregten Austausch unter den teilnehmenden Schülern sorgen.

Was vormittags in den einzelnen Workshops erarbeitet wird, stellen die Jugendlichen am Nachmittag im Rahmen einer Diskussionsrunde vor. Ein Schülerreporterteam dokumentiert die Ergebnisse, die als Pod-Cast in die prominente Runde eingespielt und anschließend diskutiert werden: Neben Staatsminister Martin Zeil nehmen auch der Unternehmer und Präsident des FC Bayern München e.V. Uli Hoeneß sowie Harald Krüger, Mitglied des Vorstands der BMW AG und Vorsitzender von SCHULEWIRTSCHAFT Bayern, auf dem Podium Platz. Für Harald Krüger ist es eine Selbstverständlichkeit, heute an der Diskussionsrunde teilzunehmen: „Ich bin vom Engagement der Schülerinnen und Schüler begeistert. Der Eindruck, den ich heute von der Veranstaltung mitnehme, bestätigt, was ich auch in den verschiedenen Projekten von SCHULEWIRTSCHAFT erlebe. Der Nachwuchs hat enormes Potenzial. Das lässt mich auch als Vorstand von BMW optimistisch in die Zukunft blicken.“

Am „Jugendwirtschaftsgipfel“ nehmen Jugendliche aus ganz Bayern zwischen 12 und 19 Jahren teil. Alle siebzig Schüler und Schülerinnen haben sich in unterschiedlichen Projekten engagiert, die vom Bayerischen Staatsministerium für Wirtschaft, Infrastruktur, Verkehr und Technologie gefördert und vom Bildungswerk der Bayerischen Wirtschaft e. V. durchgeführt wurden. Dazu gehören das Planspiel „Play the Market“, das „Sprungbrett P-Seminar“, die „Technik Scouts“, die „Mädchen für Technik-Camps“ sowie die „Forscherinnen-Camps“.

Quelle: Bayerisches Staatsministerium für Wirtschaft, Infrastruktur, Verkehr und Technologie