Kinder- und Jugendarbeit

Jugenddemokratiepreis 2016: Projekte gegen Rechtspopulismus im Alltag gesucht

Hände unterschiedlicher Hautfarbe gestapelt
Bild: © Robert Kneschke- Fotolia.com

Der Jugenddemokratiepreis der Bundeszentrale für politische Bildung/bpb wird 2016 zum siebten Mal vergeben. Dieses Jahr steht die Ausschreibung unter dem Motto "HIER GEHT ES NICHT MIT RECHTEN DINGEN ZU!". Das beste Jugendprojekt wird mit 3000 Euro prämiert. Einsendeschluss ist am 15. April 2016.

Aktuell muss sich die Demokratie so einigen Herausforderungen stellen: Antidemokratische Parolen, die nicht nur von Rechtsextremisten stammen, schüren Fremdenfeindlichkeit und stellen die Demokratie in Deutschland und der EU auf die Probe. Mehr denn je sind deshalb Werte wie Vielfalt, Partizipation und gegenseitiger Respekt gefragt, um sich entschieden gegen rechtes Gedankengut auszusprechen.

Mit dem Jugenddemokratiepreis möchte die Bundeszentrale für politische Bildung/bpb 2016 Projekte, Initiativen und Aktionen auszeichnen, die sich in herausragender Weise für die Stärkung solcher demokratischer Grundwerte einsetzen und ein Zeichen gegen rechte Meinungen aus Bevölkerung und Politik setzen.

Die Entscheidung, welches Projekt den mit 3000 Euro dotierten Jugenddemokratiepreis 2016 gewinnt, liegt dabei in den Händen der Jugendjury und wird Ende Juni bekannt gegeben. Die Jugendjury besteht aus Schüler*innen und Studierenden zwischen 14 und 27 Jahren, die aus allen Bewerbungen das Projekt kürt, welches einen überzeugenden und nachhaltigen Beitrag zum Ausschreibungsthema 2016 leistet.

Alle drei Favoritenprojekte werden im Rahmen der Preisverleihung des Internationalen Demokratiepreises, die zwischen September und Dezember 2016 in Bonn stattfinden wird, ausgezeichnet.

Bewerbungsformulare für den Jugenddemokratiepreis und alle Auswahlkriterien finden sich unter  www.jugenddemokratiepreis.de.

Quelle: Bundeszentrale für politische Bildung vom 17.03.2016.