Kinder- und Jugendarbeit

"Jugend musiziert" 2013: Preisträgerinnen und Preisträger ausgezeichnet

Eine junge Flötistin
Bild: © Dieter Ritter - Fotolia.com

Der 50. Bundeswettbewerb ''Jugend musiziert'' hat in diesem Jahr mit einer Rekordbeteiligung von mehr als 2.400 jungen Instrumentalistinnen und Instrumentalisten sowie Sängerinnen und Sängern stattgefunden.

Für den diesjährigen Wettbewerb hatten sich mehr als 18.000 jugendliche Nachwuchsmusikerinnen und Nachwuchsmusiker vor hochkarätig besetzten Auswahlgremien präsentiert. In diesem Jahr fand "Jugend musiziert" vom 16. bis zum 23. Mai in Nürnberg, Fürth und Erlangen statt.

"'Jugend musiziert' ist ein Projekt, das wie kein anderes die Musikpflege und Musikerziehung in Deutschland beeinflusst hat", sagte der Parlamentarische Staatssekretär im Bundesfamilienministerium, Dr. Hermann Kues, bei der abschließenden Preisverleihung am 23. Mai in Erlangen. "Die jungen Menschen, die an diesem Wettbewerb teilnehmen, werden über die Musik und die künstlerische Auseinandersetzung mit ihr die kulturelle Identität und Vielfalt unserer Gesellschaft mitprägen. Deshalb freue ich mich, dass das Bundesfamilienministerium diesem renommierten Musikwettbewerb auch weiterhin die Unterstützung zusagen kann und wünsche den Teilnehmerinnen und Teilnehmern neben all der Anstrengung und Disziplin, die so ein Wettbewerb erfordert, vor allem viel Freude und Spaß beim Musizieren", so Dr. Hermann Kues.
Bundeswettbewerb "Jugend musiziert"

Dem seit 1964 jährlich stattfindenden Bundeswettbewerb "Jugend musiziert" gehen Regional- und Landeswettbewerbe voraus. Teilnehmende sind Kinder und Jugendliche bis zu einem Höchstalter von 21 Jahren im Bereich der Instrumentalmusik und bis zu 27 Jahren im Bereich Gesang. Die Bundesregierung fördert die musikalische Jugendbildung mit rund drei Millionen Euro pro Jahr. Das integrierte Fördermodell "Jugend musiziert", zu dem der Bundeswettbewerb und die Förderprojekte Deutscher Kammermusikkurs, Bundesjugendorchester, Bundesjazzorchester und die Bundesbegegnung "Jugend jazzt" gehören, werden vom Bundesfamilienministerium mit 1,3 Millionen Euro jährlich gefördert.

Der Bundeswettbewerb "Jugend musiziert" sollte bei seiner Gründung insbesondere einem Mangel an qualifiziertem Orchesternachwuchs Abhilfe leisten. Binnen kurzer Zeit entwickelte sich der Wettbewerb zu einem musikpädagogischen Modell mit ungeheurer Attraktivität für musikbegeisterte Menschen. Etliche Musikerinnen und Musiker von Rang und Namen in Deutschland haben im Verlauf ihrer Karriere einen Preis bei "Jugend musiziert" gewonnen.

Mehr Informationen

Quelle: Bundesministerium für Frauen, Familie, Senioren und Jugend vom 24.05.2013

Info-Pool