Kinder- und Jugendarbeit / Kinder- und Jugendpolitik

„Jugend fragt nach!“ – Parteien in Brandenburg antworten

Sechs Jugendliche halten farbige Sprechblasen in der Hand
Bild: rawpixel.com

Jugendliche in Brandenburg konnten im Rahmen der Aktion „Jugend fragt nach!“ 2019 ihre Fragen an politische Vertreter/-innen im Brandenburger Landtag stellen. Mehr als 150 Fragen und Forderungen sind beim Landesjugendring eingegangen. Nun wurden die Antworten der verschiedenen Parteien veröffentlicht.

Im Rahmen der Aktion Jugend fragt nach! von mehr als lernen e.V., Landesjugendring Brandenburg e.V. und dem Kompetenzzentrum für Kinder- und Jugendbeteiligung Brandenburg konnten Brandenburger Jugendliche ihre Wünsche und Fragen an die Fraktionen des Brandenburger Landtages richten. Die Fragen wurden im November 2019 an die jugendpolitischen Sprecher/-innen übergeben. Die Antworten auf die Fragen der Jugendlichen sind nun unter www.jugend-fragt-nach.de einsehbar.

Viele junge Menschen fühlen sich nicht ausreichend vertreten

Kinder und Jugendliche fordern Mitsprache und setzen sich ich für ihre Zukunft ein. Der Blick auf die Wahlergebnisse in der Altersgruppe 16 bis 24 der letzten Landtagswahlen zeigt, dass SPD, CDU und Die Linke bei den Jüngeren eher Verluste als Gewinne verzeichnen konnten. Während auch die AfD für Jugendliche kein anschlussfähiges Programm zu bieten scheint, schaffen es ausschließlich Bündnis 90/Die Grünen bei den jungen Menschen zu punkten. Es entsteht der Eindruck, dass sich junge Menschen nicht ausreichend vertreten fühlen und bisherige politische Konzepte nur unzureichende Antwort auf ihre Probleme geben. Es ist dringend notwendig, dass junge Stimmen besser gehört werden.

Jugendliche sind politisch interessiert

„Jugendpolitische Themen spielen im politischen Alltag aber auch in Wahlkämpfen keine große Rolle. Mit unserer Aktion wollten wir jungen Brandenburger/-innen die Möglichkeit geben, den politischen Vertreter/-innen im Brandenburger Landtag ihre Fragen und Themen direkt mit auf den Weg zu geben. Im letzten Jahr sind bei uns mehr als 150 Fragen und Forderungen junger Menschen eingegangen. Es wird sehr deutlich, dass sie politisch interessiert sind und dringende Fragen haben, die sie umtreiben“, so Annekatrin Friedrich vom Landesjugendring Brandenburg e.V.

Dominik Ringler, Kompetenzzentrum Kinder- und Jugendbeteiligung Brandenburg: „Zum einen wollten wir den Fraktionen im Landtag die Möglichkeit eröffnen, unmittelbar auf die Anliegen der Jugendlichen zu reagieren. Zum anderen werden die Antworten auf Jugend fragt nach! für uns ein Maßstab für die Jugendpolitik der Fraktionen bis 2024 sein!“

Quelle: Landesjugendring Brandenburg e.V. vom 17.03.2020

Info-Pool