Kinder- und Jugendarbeit

"Jedem Kind seine Kunst" geht in die vierte Runde - 108 Kunstschaffende setzen 344 kreative Projekte um

Kleines Mädchen mit Farbe an den Händen
Bild: © Gorilla - Fotolia.com

Das rheinland-pfälzische Landesprogramm "Jedem Kind seine Kunst" ermöglicht jungen Menschen einen neuen Zugang zu kultureller Bildung.

"Durch die Vielfalt der Projekte wird Kreativität in den unterschiedlichsten Bereichen gefördert. Gleichzeitig werden Kulturschaffende unterstützt, die sich besonders für die kulturelle Teilhabe von Kindern und Jugendlichen engagieren." Das unterstrich Kulturministerin Vera Reiß zum Start der vierten Runde des rheinland-pfälzischen Landesprogrammes "Jedem Kind seine Kunst".

108 Künstlerinnen und Künstler beteiligen sich im ersten Halbjahr 2015 daran mit insgesamt 344 Projekten – fast 40% mehr als im zweiten Halbjahr 2014.
Im Rahmen von "Jedem Kind seine Kunst" arbeiten professionelle Künstlerinnen und Künstler mit Kindertagesstätten, Schulen, Vereinen, Jugendzentren und anderen Einrichtungen zusammen, um Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene selbst künstlerisch tätig werden zu lassen. Dabei ist eine Fülle an Ausdrucksformen möglich wie beispielsweise Musik, Theater, Tanz, Bildende Kunst oder Design.

Datenbank für künstlerische Projektideen

Im Sommer 2013 ist "Jedem Kind seine Kunst" zum ersten Mal gestartet und funktioniert so, dass professionelle Künstlerinnen und Künstler ihre Projektideen in eine vom Ministerium eingerichtete Datenbank eintragen lassen. Auf diese Datenbank können Kindertagesstätten, Schulen, Jugendzentren, Vereine und andere Einrichtungen zugreifen, um eine Zusammenarbeit mit einer Künstlerin oder einem Künstler ihrer Wahl zu vereinbaren. Selbstverständlich können Künstlerinnen und Künstler auch selbst aktiv auf diese Institutionen zugehen, um ihre Leistungen anzubieten. Das Land übernimmt dabei die Honorarkosten.

Nachdem im vergangenen Halbjahr 252 Projekte landesweit umgesetzt wurden, hat sich die Anzahl in diesem Halbjahr auf 344 Projekte gesteigert. Dabei zeichnet sich "Jedem Kind seine Kunst" vor allem auch durch eine enorme Bandbreite der kooperierenden Einrichtungen aus. Außer in Schulen und Kindertagesstätten werden in diesem Halbjahr beispielsweise auch Projekte in Zusammenarbeit mit der Jugendberufsagentur der Stadt Kaiserslautern, dem Naturbund der Ortsgruppe Alzey und Umgebung, dem Jugendmigrationsdienst des Internationalen Bunds Bad Kreuznach sowie diversen Kinder- und Jugendzentren umgesetzt. Insgesamt finden in 260 Einrichtungen künstlerische Projekte statt. Das Land stellt dafür rund 530.000 Euro an Künstlerhonoraren bereit.

Die gesamte Datenbank ist einzusehen unter: http://kulturland.rlp.de/jedem-kind-seine-kunst/kuenstlerinnen-und-kuenstler/

Quelle: Ministerium für Bildung, Wissenschaft, Weiterbildung und Kultur des Landes Rheinland-Pfalz vom 26.01.2015