Kinder- und Jugendarbeit / Im Fokus

Internationales Deutsches Turnfest: Turnen bewegt Zehntausende

Ein turnendes Kind
Bild: © Pavel Losevsky - Fotolia.com

Akrobatik, Musik und eine Entdeckungsreise durch Berlin: Mit einer Gala im Berliner Olympiastadion feiert der Deutsche Turner-Bund das größte Breitensportereignis der Welt. Berlin sei im Turnfieber, sagte Bundeskanzlerin Merkel bei der Eröffnung - und ermunterte das Publikum, sich anstecken zu lassen.

Ob Reck oder Rhönrad, Sportgymnastik oder Yoga - Turnen ist vielseitig. Das zeigte auch die Gala im Berliner Olympiastadion, der Höhepunkt des Internationalen Deutschen Turnfests: "Hier präsentiert sich Berlin als kulturelle und sportbegeisterte, als internationale und weltoffene Metropole", so Bundeskanzlerin Angela Merkel bei der Eröffnung.

In der Tradition von "Turnvater Jahn"

Merkel erinnerte daran, dass Berlin Tradition als "Turnstadt" habe. Vor über 200 Jahren gründete Friedrich Ludwig Jahn - besser bekannt als "Turnvater Jahn" - seinen Turnplatz in der Berliner Hasenheide. "Sie sind seine Nachkommen", wandte sich die Bundeskanzlerin an die Sportlerinnen und Sportler.

Sie wolle dem Turnfest ihre Reverenz erweisen, weil es mit 80.000 Teilnehmerinnen und Teilnehmern "eine richtige Volksbewegung" sei, hatte Merkel bereits in ihrem Podcast gesagt. "Das zeichnet Deutschland aus; so etwas gibt es nicht überall", so die Kanzlerin.

Das Internationale Deutsche Turnfest gehört zu den größten Wettkampf- und Breitensport-Events der Welt. Es findet seit 1860 alle vier Jahre statt. Alle Disziplinen des Deutschen Turner-Bundes richten ihre Deutschen Meisterschaften im Rahmen des Turnfests aus. Es findet noch bis 10. Juni in Berlin statt. In Berlin ist das Turnfest zum fünften Mal zu Gast, zuletzt fand es hier 2005 statt. Für 2021 hat Leipzig den Zuschlag erhalten.

Vielseitigkeit und Leistungsbereitschaft

Mehr als 6.000 Aktive aus Deutschlands Turn-Verbänden und -Vereinen präsentierten mit der Stadiongala das große Potenzial und die Vielfalt des deutschen Turnens. Turnerinnen und Turner aus dem Spitzen- und Breitensport standen in der Show gleichwertig nebeneinander. So waren auch Mitglieder des bei den Olympischen Spielen in Rio 2016 erfolgreichen deutschen Turn-Teams im Olympiastadion vertreten. Geehrt wurde Kunstturner Fabian Hambüchen.

Unter dem Motto: "Turner on Tour – Sightseeing in Berlin" erlebten die Stadionbesucher eine rund zweistündigen Show. Ein typischer Sightseeing-Doppeldecker-Bus nahm die Zuschauerinnen und Zuschauer mit auf Entdeckungsreise und hielt an interessanten Orten Berlins. So wurde im Wannsee gebadet, am Ku’damm eingekauft und am Warschauer Platz gefeiert.

Quelle: Presse- und Informationsamt der Bundesregierung vom 06.06.2017