Kinder- und Jugendarbeit / Freiwilliges Engagement

Integrationswettbewerb: Engagement von Jugendlichen für kulturelle Vielfalt und faires Miteinander ist groß

Vier Jugendliche stehen nebeneinander, lachen und halten Lehrbücher in den Händen
Bild: rawpixel.com

Zwischen Juni und Oktober 2019 haben sich Schulen, Vereine und Jugendgruppen aus ganz Deutschland mit insgesamt 211 Projekten beim Jugendintegrationswettbewerb „Alle Kids sind VIPs“ der Bertelsmann Stiftung beworben. Der Wettbewerb zeigt, wie groß das Engagement von Jugendlichen für kulturelle Vielfalt und ein faires Miteinander ist. Jetzt stehen die sechs Gewinner fest. Sie werden mit dem Besuch eines prominenten Botschafters, einem Coaching und einer Reise zur Preisverleihung in Berlin ausgezeichnet.

Mit dem Wettbewerb „Alle Kids sind VIPs“ motiviert die Bertelsmann Stiftung bereits seit über zehn Jahren Jugendliche, sich für faire Chancen in einer vielfältigen Gesellschaft einzusetzen. Sie werden ermutigt, praxisorientierte Ideen für ein gutes Zusammenleben von Menschen unterschiedlicher Herkunft zu entwickeln. Unter der Schirmherrschaft der Beauftragten der Bundesregierung für Migration, Flüchtlinge und Integration, Anette Widmann-Mauz, und mit der Unterstützung prominenter Botschafter werden innovative Jugendprojekte ausgezeichnet und geehrt.

Innovative Jugendprojekte ausgezeichnet

In der aktuellen Wettbewerbsrunde reichten die Initiativen der „Alle Kids sind VIPs“-Teilnehmer vom Engagement für Geflüchtete über Aktionen gegen Rassismus bis hin zu Projekten, die sich mit Antisemitismus auseinandersetzen. Fünf der sechs Preisträger wurden von einer „Kids-Jury“ aus Jugendlichen der Gewinnerteams der vergangenen Wettbewerbsrunde ausgewählt, während der Publikumsliebling in einer Online-Abstimmung ermittelt wurde.

Die sechs Gewinner-Projekte werden Anfang Mai im Rahmen einer Preisverleihung in Berlin ausgezeichnet. Neben der Reise in die Hauptstadt gewinnen sie einen Projekttag, an dem sie ein prominenter „Alle Kids sind VIPs“-Botschafter besucht und sie ein Coaching für ihre künftige Arbeit bekommen. Zudem küren sie als Teil der „Kids-Jury“ die Gewinner der nächsten „Alle Kids VIPs“ Runde.

Aktuelle Preisträger von „Alle Kids sind VIPs“

IG Friedenstaube, Berlin

Die Interessengemeinschaft (IG) Friedenstaube am Otto-Nagel-Gymnasium in Berlin Biesdorf hat seit dem Jahr 2015 mehr als 30 Projekte unter dem Motto „Soziale Schule. Humane Welt“ organisiert. Das Themenspektrum reicht von integrativen Sportaktionen bis hin zur Beschäftigung mit den Opfern des Holocaust; dabei kooperieren die Jugendlichen unter anderem mit lokalen Flüchtlingsunterkünften.

Spurensuche - Tagebuch der Gefühle, Halle (Saale), Sachsen-Anhalt

Im Rahmen des Gemeinschaftsprojekts der KGS Ulrich von Hutten und der SBH Südost GmbH haben sich die Schülerinnen und Schüler mit der Geschichte von Opfern des Holocaust beschäftigt und das Erlebte und ihre Gefühle in Videos aufgearbeitet und in einem Tagebuch niedergeschrieben. Aus diesem Buch lesen sie an anderen Schulen und in Vereinen vor, um über die Themen Rassismus und Fremdenfeindlichkeit aufzuklären und Ausgrenzung vorzubeugen.

Kein deutscher Land, Wilhelmsburg, Hamburg

Die Schülerinnen und Schüler des Helmut-Schmidt-Gymnasiums in Wilhelmsburg haben sich in ihrem politischen Theaterprojekt mit den Themen Identität und Heimat beschäftigt. Das Stück behandelt die Radikalisierung von drei Jugendlichen und möchte damit gegen Extremismus, Intoleranz, Rechtspopulismus und Politikverdrossenheit vorgehen.

Likrat - Jugend und Dialog, Berlin

Das Projekt des Zentralrats der Juden in Deutschland vermittelt auf Einladung ehrenamtliche jüdische Jugendliche an Schulen, um durch den Dialog unter Gleichaltrigen das oft abstrakte Bild von Juden aufzubrechen und ihnen ein Gesicht zu geben. In einer einjährigen Ausbildung werden die Jugendlichen professionell geschult, mit Gruppen persönlich und individuell über jüdisches Leben in Deutschland zu sprechen. Seit Anfang 2020 wird das Projekt unter dem Titel „Meet a Jew“ weiterentwickelt und ausgeweitet.

YouthNet- Jugendnetzwerk für München, Bayern

Das interreligiöse und interkulturelle Netzwerk für Jugendliche veranstaltet seit mehreren Jahren über einen Zeitraum von jeweils 6 Monaten Programme und Workshops für Jugendliche. Die Ziele: aktive Integration, tolerantes Miteinander und Vermittlung von Teamfähigkeit. Jedes Jahr werden Teilnehmende zu Mentoren für die kommenden Jahrgänge ausgebildet. Zu-dem findet zum Jahresabschluss jeweils ein großes Kunstprogramm samt Ausstellung statt.

Rap für Menschenrechte, Neunburg vorm Wald, Bayern (Publikumsliebling)

Mit einem Rap-Song haben die Jugendlichen sich mit digitalen Medien und Phänomenen wie Fake News, Hate Speech und Diskriminierung im Netz auseinandergesetzt. Sie möchten Gleichaltrigen Argumentationsstrategien gegen Rassismus und Handlungskompetenzen gegen Hate Speech an die Hand geben.

Über „Alle Kids sind VIPs“

„Alle Kids sind VIPs“ wird ehrenamtlich von Prominenten unterstützt, die eine eigene Migrationsgeschichte zu erzählen haben und sich für Integration engagieren. Mit dabei sind zum Beispiel Fußballlegende Gerald Asamoah, Comedian Bülent Ceylan, Sängerin Maite Kelly, Model und Moderatorin Rebecca Mir, die Band Culcha Candela, die Urban Dance Crew FanatiX und Moderator Daniel Aminati.

Weiterführende Informationen

Weitere Informationen zu allen bisherigen Wettbewerbsrunden und den Botschaftern gibt es unter: www.allekidssindvips.de

Außerdem sind auf dem Youtube-Channel des Wettbewerbs zahlreiche Videos verfügbar.

Die Bertelsmann-Stiftung startete den Jugendintegrationswettbewerb „Alle Kids sind VIPs“ im Anschluss an den internationalen Carl-Bertelsmann-Preis 2008, der dem Thema „Integration durch Bildung“ gewidmet war und an das Toronto District School Board für seine herausragende Integrationsarbeit verliehen wurde.

Quelle: Bertelsmann Stiftung vom 03.02.2020

Info-Pool