Kinder- und Jugendarbeit

Grüne Woche 2012: Die Katholische Landjugendbewegung rückt Lebensperspektiven junger Menschen auf dem Land in den Fokus

Junge rennt über Wiese
Bild: © pete pahham - Fotolia.com

Berlin/Bad Honnef-Rhöndorf, 11. Januar 2012. Hohe Ansprüche hat die Katholische Landjugendbewegung (KLJB) an die Lebensqualität in ländlichen Räumen. Das zeigt der Jugendverband auf der Verbrauchermesse der Internationalen Grünen Woche (IGW) vom 20. bis 29. Januar in Berlin.

Symbolisch dafür steht der überdimensionale „(Alp)TraumLand-Turm“, an dem Messegäste am Stand der KLJB bauen können – möglichst hoch hinaus, möglichst stabil und zukunftsfähig. „Wer geschickt ist, kann den Turm fast vier Meter hoch bauen“, meint Manuel Hitzelberger, ehrenamtlicher Standbetreuer aus Zell im Allgäu.

Der Bauturm gehört zum aktuellen KLJB-Schwerpunkt „LAND schafft ZUKUNFT“, den die KLJB in der Halle des Bundeslandwirtschaftsministeriums präsentiert. Hier wollen die KLJB-Mitglieder mit Messegästen, Politikern und anderen Fachleuten über die Lebensqualität in ländlichen Räumen diskutieren. Dabei geht es nicht nur um die vielbeschworenen Bleibeperspektiven. „Viele junge Menschen verlassen für ihre Ausbildung ihre Heimatregionen. Das wollen wir gar nicht verhindern – immerhin ist es für viele ein wichtiger Teil ihrer Persönlichkeitsentwicklung“, erklärt die KLJB-Bundesvorsitzende Karin Silbe. Wichtig sei jedoch, dass junge Erwachsene nach abgeschlossener Ausbildung in ihrer Region wieder eine Zukunft sehen, beruflich und privat.  Welche Voraussetzungen dazu in Deutschland noch fehlen, darüber will die KLJB ins Gespräch kommen.

Daneben verantwortet die KLJB in einer anderen Halle einen zweiten Messestand: Bei der Gemeinschaftsschau „LebensTraum Dorf“ in Halle 4.2 macht die KLJB „Bildung in ländlichen Räumen“ zum Thema. Unter dem Motto „LAND schafft BILDUNG“ sind die Besucherinnen und Besucher eingeladen, am Messestand ihr persönliches „Bildungshaus“ zu bauen und mit der KLJB über Bildungsperspektiven in ländlichen Regionen zu diskutieren. Außerdem können die jüngeren Messegäste einen überdimensionalen Stundenplan ausfüllen: „So wollen wir aufzeigen, wie voll der Tagesplan von Schülerinnen und Schülern auf dem Land heute ist - mit langen Wegen und vielen Schulpräsenzzeiten“, sagt Silbe.

Seit mittlerweile 37 Jahren ist die KLJB jährlich mit einem aktuellen Thema auf der Messe vertreten. In diesem Jahre kommen die rund 30 Jugendlichen am KLJB-Stand vorwiegend aus den Diözesanverbänden Augsburg und Freiburg.

Die KLJB auf der IGW:
in Halle 4.2 (Gemeinschaftsschau „LebensTraum Dorf“), Stand 108
und bei der BMELV-Sonderschau (Halle 23 A, Stand 100)

Quelle: Katholische Landjugendbewegung (KLJB)