Kinder- und Jugendarbeit / Flucht und Migration

Fortbildungsreihe: Multiplikator/ -in Internationale Friedenspädagogik

Hände unterschiedlicher Hautfarbe übereinander gestapelt
Bild: © Igor Mojzes - Fotolia.com

Im Sommer 2016 findet eine Reihe internationaler Begegnungen zum Thema "Gewaltfreie Konfliktlösung und Flucht und Asyl" statt. Derzeit werden noch ehrenamtlich Mitarbeitende und Teilnehmende mit und ohne Fluchthintergrund gesucht.

Im Rahmen des durch Erasmus+ geförderten Jugendbegegnungsprojektes "Young Activists for Peace – Welcome Refugees“ finden im Sommer 2016 eine Reihe von internationalen Begegnungen zum Thema "Gewaltfreie Konfliktlösung und Flucht und Asyl" statt. Geplant sind ein Training für Leitende von Jugendbegegnungen in Berlin vom 24. - 30. Mai und zwei internationale Jugendbegegnungen in Gießen vom 16. - 30. Juli und Sievershausen vom 15. - 28. August.

Raum für Lernerfahrung und persönliche Begegnung

Das Projekt schafft Raum für Lernerfahrungen und persönliche Begegnungen zwischen jungen Menschen aus 9 europäischen Ländern (Belgien, Deutschland, Frankreich, Griechenland, Italien, Kroatien, Serbien, der Türkei und Ungarn) und Menschen, die aus ihren Ländern fliehen mussten und sich derzeit in Erstaufnahmeeinrichtungen und Wohnprojekten in Deutschland aufhalten. Die Teilnehmenden können in der Begegnung erfahren, warum und unter welchen Bedingungen Menschen ihre Heimat verlassen. Die Begegnung soll ermöglichen, Stereotype und Unverständnis zu überwinden und Wege aufzeigen, wie ein gemeinsames solidarisches Handeln für und mit Geflüchteten gelingen kann. Durch Anwendung von Methoden des friedenspädagogischen Konzepts "Friedensstifter*in“ werden wichtige Kompetenzen für das eigene Mitwirken bei der Integrationsarbeit und für die gewaltfreie Lösung von Konflikten erworben.

Möglichkeiten der Mitwirkung

Zur ehrenamtlichen Mitarbeit in diesem Projekt suchen wir 8 Workcamp-Leitende oder Seminarteamende des ICJA, die den mit dem Projekt verbundenen Fortbildungszyklus durchlaufen möchten. Außerdem suchen wir Jugendliche mit Fluchthintergrund, die sich vorstellen könnten, sich als Teilnehmende oder Co-leitende einer Jugendbegegnung im Sommer 2016 zu engagieren. Allgemeine Infos sind zu finden unter: 

www.yap-cfd.de/content/Young_Activist_for_Peace/

Die Fortbildung besteht aus bildenden und angewandten Teilmodulen, die es ermöglichen, die friedenspädagogischen Lerninhalte in die Praxis umzusetzen und konkrete Erfahrungen zu sammeln:

Wer kann teilnehmen?

  • inhaltliches Interesse und Engagement für friedenspolitische Themen.
  • Vorerfahrung in Menschenrechtsarbeit, Konfliktbearbeitung oder Friedenspädagogik, belegt durch Teilnahmebescheinigungen oder Zertifikate für in diesem Zusammenhang besuchte relevante Ausbildungen, Studiengänge oder Fortbildungen.
  • Vorerfahrung im Leiten von oder Teilnahme an Workcamps oder internationalen Jugendbegegnungen.
  • Gute Sprachkenntnisse in Englisch.
  • Jugendliche mit Fluchthintergrund, die sich als Teilnehmende oder Co-leitende einer Jugendbegegnung im Sommer 2016 engagieren möchten.

Die Fortbildung ist kostenneutral!

ICJA erstattet die Fahrtkosten (max. 100 Euro) zu den oben beschriebenen Veranstaltungen zurück. Dazu gibt es pro geleiteter Aktivität 100 Euro Aufwandspauschale.

ICJA stellt bei erfolgreicher Teilnahme das Zertifikat: "Multiplikator*in Internationale Friedenspädagogik“ aus.

Bewerbung und weitere Informationen

Bewerbungen mit Motivationsschreiben und kurzem Lebenslauf sowie ggf. Teilnahmebescheinigungen relevanter Kurse / Aus- und Fortbildungen an: [email protected]

Telefonische Rückfragen: 069 - 98 19 19 57

Info-Pool