Kinder- und Jugendarbeit

Forschungstheater in Hamburg erhält Bundespreis für Kulturelle Bildung

Eine tanzende junge Frau
Bild: © lorri - Fotolia.com

Das Forschungstheater im Fundus Theater ist am 11. September 2012 im Schloss Genshagen bei Berlin vom Kulturstaatsminister Bernd Neumann mit dem Preis für Kulturelle Bildung 2012 ausgezeichnet worden. Die Laudation hielt Kultursenatorin Prof. Barbara Kisseler.

Das Forschungstheater mit dem Team um Dr. Sibylle Peters gehörte zu den bundesweit zehn für den BKM-Preis für Kulturelle Bildung nominierten Projekten.

Kultursenatorin Prof. Barbara Kisseler gratuliert dem Forschungstheater zu der Auszeichnung: „Dieser besondere Preis ist eine großartige Bestätigung der Arbeit des Forschungstheaters. Die Fachjury hat die auch überregional beachtete Arbeit des Teams um Dr. Sibylle Peters zu Recht mit dem BKM-Preis für Kulturelle Bildung ausgezeichnet. Ich freue mich, dass es uns im letzten Jahr gemeinsam mit der Schulbehörde gelungen ist, für das Theater eigene Räume zu finden. Diese wichtige kulturelle Bildungsarbeit mit Schulklassen hat damit einen eigenen Ort gefunden. Mein Dank gilt auch der Norddeutschen Vermögen Holding, die das Forschungstheater seit Jahren verlässlich fördert.“

Bekannt wurde das Forschungstheater unter anderem mit dem Projekt über „Echte und andere Piraten“, einer Gemeinschaftsproduktion des Internationalen Sommerfestivals Hamburg, des Fundus Theaters und der Wiener Festwochen zum Thema Piraten gestern und heute und durch das Projekt „Kinderbank“, mit dem das Theater in Eilbek Fragen rund um das Thema Geld auf die Spur geht. Diese Projekte zeigen die große Spannbreite der Aktivitäten, die das Team bearbeitet. Ihnen zur Seite stehen nicht nur Künstler und Wissenschaftler und Studenten aus Hamburger Universitäten, sondern auch Kinder aus vielen Hamburger Schulen, die diese Projekte inhaltlich mit erarbeiten und natürlich das Team vom Fundus Theater, das dem Forschungstheater schon lange in der Hasselbrookstraße eine Heimat und Unterstützung bietet.

Der besondere Ansatz, die unterschiedlichen Forschungswege aus Wissenschaft, Kunst und die spontane und emotionale Herangehensweise der Kinder gleichberechtigt nebeneinander zu stellen hat auch die Jury in Berlin überzeugt. Im Rahmen des Symposiums „Kunst der Vermittlung – Vermittlung der Kunst“ der Stiftung Genshagen hatte das Team des Fundus Theater vor der Preisverleihung beispielhaft seine Arbeit vorgestellt.

Quelle: Kulturbehörde Hamburg vom 12.09.2012