Kinder- und Jugendarbeit

Fachtagung "Erinnern lernen. Lernen durch Erinnern" widmet sich historisch-politischen Bildungsthemen

Gedenkstätte Yad Vashem
Bild: David Shankbone / Wikimedia Commons

Die Kultusministerkonferenz (KMK) und die Bundeszentrale für politische Bildung (bpb) veranstalten am 27. und 28. April 2015 die Fachtagung "Erinnern lernen. Lernen durch Erinnern" in Berlin. Die Fachtagung richtet sich an Personen, die sich für die historisch-politische Bildung im Zeichen der Erinnerungskultur engagieren.

Die Kultusministerkonferenz (KMK) und die Bundeszentrale für politische Bildung (bpb) veranstalten am 27. und 28. April 2015 gemeinsam die Fachtagung "Erinnern lernen. Lernen durch Erinnern" in Berlin.

In dem zweitägigen Programm geht es um verschiedene historisch-politische Bildungsthemen und um den Stellenwert der Erinnerungskultur an Schulen in den Schulfächern Geschichte und Politik. Die Vize-Präsidentin der Kultusministerkonferenz, Nordrhein-Westfalen Schulministerin Sylvia Löhrmann, wird die Tagung gemeinsam mit Thomas Krüger, Präsident der Bundeszentrale für politische Bildung, eröffnen.

Es werden rund 150 Teilnehmerinnen und Teilnehmer in der Landesvertretung von Nordrhein-Westfalen erwartet. Die Fachtagung richtet sich vor allem an Lehrkräfte und Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter von Stiftungen, Museen, Ministerien und Gedenkstätten, die sich für die historisch-politische Bildung im Zeichen der Erinnerungskultur engagieren.

"Der Austausch in den Schulen ist ein wichtiger Teil der Erinnerungsarbeit. Jede Schülergeneration muss sich ihr eigenes Bild von der Geschichte machen und sich mit ihren Spuren in der Gegenwart auseinandersetzen, sie einordnen und bewerten. Mit Blick auf die Geschichte des Nationalsozialismus beispielsweise stehen wir vor der besonderen Herausforderung, dass immer weniger Zeitzeugen von ihren Erfahrungen und Erlebnissen berichten können. Das erfordert neue Formen der Erinnerung. Gedenk- und Jahrestage sowie der Besuch von Orten der Erinnerung sind eine Chance, jungen Menschen die Bedeutung der Geschichte für ihr eigenes Leben zu verdeutlichen", betonte die KMK-Vize-Präsidentin, Ministerin Löhrmann.

Eröffnung: Montag, 27. April 2015 um 13.00 Uhr
Ort: Landesvertretung Nordrhein-Westfalen, Hiroshimastraße 12-16, 10785 Berlin.

>> Programm

Hintergrund

Die Tagung widmet sich vor allem Fragen zur Umsetzung der Empfehlung der Kultusministerkonferenz "Erinnern für die Zukunft – Empfehlungen zur Erinnerungskultur als Gegenstand historisch-politischer Bildung in der Schule", die am 11. Dezember 2014 von der KMK verabschiedet worden ist.

Die Tagung setzt eine Reihe von Fachtagungen in den vergangenen Jahren in Kooperation mit der Bundeszentrale für politische Bildung fort. Die Konferenz knüpft an die früheren Tagungen "Gemeinsam erinnern – gemeinsam Zukunft gestalten" im Mai 2014 und die gemeinsame Fachtagung von KMK und Yad Vashem "Bildungsarbeit im 21. Jahrhundert zur Geschichte der Shoa" im November 2014 an.

Quelle: Ständige Konferenz der Kultusminister der Länder in der Bundesrepublik Deutschland (KMK) vom 24.04.2015

Info-Pool