Kinder- und Jugendarbeit / Kinder- und Jugendpolitik

Experten fordern Mitspracherechte von Kindern

Mädchen mit Megaphon
Bild: © Uwe Annas - Fotolia.com

Kinder sollen mitreden dürfen, forderten die Experten der nicht-öffentlichen Anhörung der Kiko zum Thema „Beteiligung auf Bundes- und internationaler Ebene“. Am Mittwochabend diskutierten die Abgeordneten erneut über Beteiligungsmöglichkeiten von Kindern und Jugendlichen im gesellschaftlichen Leben.

„Beteiligung ist gut, aber Mitbestimmung ist besser“, sagte Hannah Gnech von der Landesschülervertretung in Nordrhein-Westfalen. Zur Verdeutlichung ihrer Forderung sollten sich die Abgeordneten vorstellen, sie hätten im Plenum nur ein Rederecht, aber keine Stimme. „Deshalb fordern wir ein bundesweites Stimmrecht auf Schulkonferenzen“, unterstrich Gnech. Schließlich müsse Partizipation ernst genommen werden und dürfe nicht nur als „Scheinbeteiligung“ missbraucht werden.

Dieser Meinung schlossen sich die UN-Jugenddelegierten Sabrina Reindl und Patrick Rohde an. Professor Dr. Lothar Krappmann sprach von einem Prozess, an dem Jugendliche beteiligt werden müssten. „Schüler, Kinder, Jugendliche, Studenten müssen mit an dem Tisch sitzen, an dem Entscheidungen gefällt werden.“ Sabrina Reindl ergänzte, dass es dabei ganz egal sei, welches Thema gerade auf der Tagesordnung stehe. Denn Kinder und Jugendlichen hätten nicht nur zu ihren altersspezifischen Themen etwas zu sagen.

Quelle: Deutscher Bundestag vom 13.12.2012

Info-Pool