Kinder- und Jugendarbeit / Jugendsozialarbeit

Europaweite Umfrage zur Gewalt- und Radikalisierungsprävention in der Jugendarbeit

Viele Jugendliche stehen im Kreis und halten ihre Hände aufeinander
Bild: PHOTOMORPHIC PTE. LTD.

Eine europäische Partnerschaft von Organisationen der Jugendarbeit untersucht im Projekt „Providing Perspectives – Preventing Violence“ den Beitrag der Jugendarbeit zur Prävention von Gewalt und gewalttätiger Radikalisierung unter Jugendlichen. Ziel ist die Erarbeitung eines Trainingsmoduls sowie Veröffentlichungen zu Präventionsaktivitäten. Fachkräfte sind zur Beteiligung an einer Online-Umfrage aufgerufen.

Basierend auf dem Prinzip der Offenheit sorgen Konzept, Angebot und Organisation von Dienstleistungen der Jugendarbeit für einen niedrigschwelligen Zugang für junge Menschen. Dies ermöglicht eine gute Grundlage für Jugendarbeiter/-innen, um junge Menschen zu erreichen, die für andere nicht mehr zugänglich sind. Solche Ansätze, die in der Jugendarbeit angewandt werden, schaffen ein geeignetes Umfeld, um professionelle Angebote der Extremismus- und Gewaltprävention unterbreiten zu können.

Bewährte Praktiken zusammenbringen und Rahmenbedingungen analysieren

Ziel dieses Forschungsprojekts  „Providing Perspectives – Preventing Violence“ ist es, die Bedeutung und Rolle der professionellen offenen Jugendarbeit als Grundlage für gewaltpräventive Aktivitäten bei der Unterstützung junger Menschen in ihrer Identitätsfindung und Gesellschaftsintegration herauszustellen. Das Projekt wird bewährte Praktiken aus verschiedenen Ländern zusammenbringen und die Rahmenbedingungen und Bedürfnisse von Jugendarbeiter/-innen analysieren, um Trainingsmodule zur Qualifizierung bestehender Methoden zu entwickeln und um neue Impulse zu setzen, wo diese nötig sind.

Trainingsmodul für Fachkräfte

Die Untersuchung dient zur Erarbeitung eines konkreten, gesamteuropäischen Trainingsmoduls für Jugendarbeiter/-innen sowie von Veröffentlichungen von Empfehlungen zu Präventionsaktivitäten im Bereich Extremismus/Radikalisierung und/oder Gewalt in der professionellen offenen Jugendarbeit.

Teilnehmende für Umfrage gesucht

Die Umfrage richtet sich an in der professionellen offenen Jugendarbeit tätige Fachkräfte. Das Ausfüllen nimmt ca. 20 Minuten in Anspruch. Alle Antworten sind anonym und werden vertraulich behandelt.

Die Teilnahme an der Umfrage ist online möglich.

Weitere Informationen zum Projekt finden sich auf der Webseite desFachverbands Jugendarbeit / Jugendsozialarbeit Brandenburg e.V.

Ansprechpartner
Fachverband Jugendarbeit / Jugendsozialarbeit Brandenburg e. V.
Sebastian Müller
Tel: +49 (0) 331 81329445
E-Mail: sebastian.mueller@DontReadMefjb-online.de

Quelle: Fachverband Jugendarbeit / Jugendsozialarbeit Brandenburg e.V.

Info-Pool