Open Air Ausstellung

Die Mauer. Von 1961 bis 2021

Viele Menschen stehen vor einem Teilstück der Berliner Mauer an der Bernauer Straße
Bild: LoboStudioHamburg - pixabay.com   Lizenz: CC0 / Public Domain Arbeiten Dritter

60 Jahre nach dem Mauerbau erinnert das Deutschland Archiv der Bundeszentrale für politische Bildung/bpb vom 13. August bis 6. Oktober 2021 mit einer Open-Air-Ausstellung auf dem Potsdamer Platz Nord an das Bauwerk, das Berlin über 28 Jahre lang teilte. Neben der Ausstellung gibt es außerdem eine Virtual-Reality-Animation, die anhand einer Kreuzung an der Bezirksgrenze zwischen Neukölln im Westen und Treptow-Köpenick im Osten die Geschichte während der Teilung Berlins erzählt.

Das Projekt ist eine Weiterentwicklung der vielbeachteten Ausstellung „Die Mauer. Sie steht wieder!“ von 2019. Dazu gehören 24 Bildmontagen, die aus historischen Aufnahmen der Berliner Mauer der Polizeihistorischen Sammlung Berlin und aus aktuellen Fotos derselben Orte von dem Berliner Fotografen und Designer Alexander Kupsch collagiert wurden. Weitere 16 Montagen sind neu hinzugekommen. Sie bestehen aus Fotos, die offiziell im Auftrag der DDR-Führung in den 1980er-Jahren gemacht wurden. Sie zeigen die Grenzanlagen direkt vom Todesstreifen aus einer Höhe von sieben bis zehn Metern. Die aktuelle Situation dieser Orte hat der Fotograf Thomas Rosenthal mit Hilfe einer Drohne aufgenommen.

Open-Air-Ausstellung: 40 Bildmontagen von Alexander Kupsch

Durch fotografische Überblendungen überträgt Alexander Kupsch den Blick aus der Vergangenheit in die Berliner Gegenwart. Wo heute der Verkehr fließt, Neubauten stehen und Passanten sich von Ost nach West bewegen, versperren plötzlich wieder Beton, Stacheldraht und Panzersperren den Weg: Die Mauer – von 1961 bis 2021. Die Bildmontagen zeigen auf diese Weise, wie der Mauerbau ab 1961 die Stadt verändert hat. Die Berliner mussten damals hilflos dem streng bewachten Baugeschehen zusehen. Alexander Kupsch ist der Frage nachgegangen, was es für das Leben und den Alltag bedeuten würde, wenn die Mauer plötzlich wieder da wäre. Er konfrontiert die Ausstellungsbesucher mit der Mauer, die scheinbar wieder existiert. Der Eintritt in die Ausstellung ist frei.

Weitere Informationen und Bildmeterial zur Ausstellung sowie zur VR-Animation stehen bei der Bundeszentrale für politische Bildung / bpb zur Verfügung.

In dem Dossier Vor 60 Jahren: Bau der Berliner Mauer stellt die Bundeszentrale für politische Bildung / bpb weiterführende Informationen in kompakter Form zur Verfügung.

Eine ausführliche Berichterstattung mit Hintergründen, Materialien und Hinweisen für die politische Bildung finden sich außerdem auf der Themenseite 60 Jahre Mauerbau.

Quelle: Bundeszentrale für politische Bildung/bpb vom 10.8.2021

Info-Pool