Kinder- und Jugendarbeit / Ganztagsbildung

Deutscher Menschenrechts-Filmpreis: Nachwuchs-Einreichungen willkommen

Junge Frau mit Videokamera
Bild: Margarit Ralev   Lizenz: INT 3.0 – Namensnennung – nicht kommerziell – Weitergabe unter gleichen Bedingungen CC BY-NC-SA 3.0

Schulklassen, Jugendgruppen oder Filmclubs sind ausdrücklich zur Teilnahme am Deutschen Menschenrechts-Filmpreis eingeladen. Die Ausschreibung zur 10. Wettbewerbsrunde ist bereits gestartet, Einsendeschluss ist der 16.08.2016.

Der Veranstalter- und Trägerkreis des Deutschen Menschenrechts-Filmpreises lobt zum zehnten Mal den Wettbewerb um die überzeugendsten deutschsprachigen (oder deutsch untertitelten) Film- bzw. TV-Produktionen zum Thema Menschenrechte aus.

Es können in den folgenden Kategorien Kino- und Fernsehfilme eingereicht werden:

  • Langfilm (professionelle Produktionen, ohne Begrenzung der Spiellänge)
  • Kurzfilm (professionelle Produktionen, Spiellänge maximal 30 Minuten)
  • Magazinbeiträge (professionelle TV-Formate, Spiellänge maximal 10 Minuten)
  • Hochschule (Produktionen von Studierenden, ohne Begrenzung der Spiellänge)
  • Amateure (Produktionen  von  nichtkommerziell  arbeitenden  Filmemacher,  ohne Begrenzung der Spiellänge)

Die Veranstalter laden explizit den Nachwuchs, sprich Schulklassen, Jugendgruppen oder Filmclubs dazu ein, Projekte einzureichen.

Alle Filme müssen nach dem 1. Januar 2014 fertiggestellt worden sein. Zusätzlich wird aus alle  vorgelegten  Filmen  mit  dem  Bildungspreis  geehrt,  der  sich  in  besonderer  Weise  zum  Einsatz  in  der  Bildungsarbeit  eignet.  Eine  direkte  Bewerbung  in  dieser  Kategorie  ist  nicht  möglich.

Einsendeschluss zum Deutschen Menschenrechts-Filmpreis 2016 ist der 16. August 2016.

Jede Wettbewerbskategorie ist mit einem Preisgeld in Höhe von 2.500 Euro dotiert. Zusätzlich erhalten die Preisträger eine individuell gestaltete Statue.

Weitere Informationen: www.menschenrechts-filmpreis.de

Quelle: Deutscher Menschenrechts-Filmpreis

Info-Pool