Internationale Jugendarbeit

Neue Länderinformation Türkei jetzt online!

Drei junge Frauen schauen in den Sonnenuntergang und strecken die Hände nach oben.
Bild: Simon Maage - unsplash.com   Lizenz: CC0 / Public Domain Arbeiten Dritter

Deutschland und die Türkei verbinden außerordentlich vielfältige und intensive Beziehungen. Der bilaterale Jugendaustausch stellt eine wichtige Brücke dar, um gerade auch in unruhigeren Zeiten grenzüberschreitende Begegnungen zu ermöglichen.

Politische Beziehungen zwischen Deutschland und der Türkei sind in den letzten Jahrzehnten wechselhaft und von Krisen begleitet. Trotzdem setzen Schulen, Vereine und Jugendarbeit in der Türkei und in Deutschland ihre Kooperationen und Jugendaustausch fort. Denn insbesondere während herausfordernder politischer Beziehungen ist Jugend- und Schüleraustausch ein wichtiges Instrument, um Vorurteile abzubauen und die vielfältigen Verbindungslinien zwischen den Ländern weiter aufrecht zu erhalten. Akteure des Jugendaustausches nehmen die Herausforderung an und entwickeln immer wieder neue Formate, um Jugendaustausch auch in herausfordernden Zeiten weiter zu führen.

Hintergrund der Zusammenarbeit

Dabei bauen sie auf einer langen Tradition auf. Die historische Grundlage bildet das Kulturabkommen zwischen Deutschland und der Türkei im Jahre 1957. Die jugendpolitische Zusammenarbeit zwischen Deutschland und der Türkei beruht zudem auf der Ressortvereinbarung von 1994 zwischen dem heutigen Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ) und dem heutigen Ministerium für Jugend und Sport der Republik Türkei.

Jugend in der Türkei

Jugendliche in der Türkei haben ein sehr großes Interesse an Auslandserfahrungen. Bemerkenswert ist, dass die Türkei eine sehr junge Bevölkerung hat. Knapp die Hälfte der Einwohner/-innen ist unter 30 Jahre alt. Jugend in der Türkei ist durch große Heterogenität einerseits sowie durch einen intensiven gesellschaftlichen Wandel andererseits geprägt. Durch die wirtschaftliche Entwicklung, Globalisierung, Mediatisierung und einen massiven Bildungsausbau kommt es in der Türkei ab den 1980er Jahren zu einem grundlegenden Wandel und zur Ausdifferenzierung von Übergängen in das Erwachsenenalter.

Dieser gesellschaftliche Wandel hat tiefgreifende Implikationen für das Aufwachsen.

Heutige Jugendgenerationen in der Türkei erfahren andere Realitäten des Aufwachsens als die vorhergehenden. Das, was Jugend bedeutet, müssen die Jugendlichen und die Gesellschaft also immer wieder neu aushandeln. Jugendarbeit und Jugendaustauch können dabei wichtige Räume für die Selbstpositionierung von Jugendlichen in der Türkei bieten. Dies zeigt sich auch an dem großen Interesse, das Akteure der Jugendarbeit am Jugendaustausch mit Deutschland haben.

Länderinformation Türkei

Die aktualisierte Länderinformation Türkei bietet eine Einführung in Strukturen der Kinder- und Jugendpolitik in der Türkei sowie Hinweise auf weiterführende Literatur. Folgende Fragen werden dabei beantwortet: Welche Strukturen hat die Kinder- und Jugendpolitik in der Türkei? Was sind die gesetzlichen Grundlagen und welche zentralen Akteure gibt es? Wie ist Jugendarbeit in der Türkei aufgestellt und welche Themenfelder werden behandelt?

Informationen zur Zusammenarbeit mit der Türkei im Bereich der Internationalen Jugendarbeit und aktuelle Beiträge zur Türkei finden sich zudem auf der Webseite von IJAB.

Autorin: Annegret Warth

Info-Pool